Angebotssysteme im Gütertransport

Lärmabhängiges Trassenpreissystem eingeführt

Nachdem der internationale Eisenbahnverband UIC mit der Zulassung der so genannten LL-Sohle (low-noise, lowfriction) den Einsatz einer geräuscharmen Bremstechnologie im Schienengüterverkehr ermöglicht hat, hat die DB Netz AG wie zuvor angekündigt ihr lärmabhängiges Trassenpreissystem scharf geschaltet.

Grünes Licht für Güterzüge mit Überlänge zwischen Padborg und Maschen

Das Eisenbahn-Bundesamt (EBA) hat grünes Licht dafür gegeben, dass auf der Strecke zwischen dem dänischen Padborg und Maschen in Niedersachsen künftig Güterzüge mit einer Länge von bis zu 835 Metern im Regelbetrieb verkehren dürfen.

Aufenthaltsbereiche der Zukunft – ein Werkstattbericht

Entwicklungsprojekt
Seite: 
46
Rubrik: 

Im besten Fall benötigt ein Bahnhof keine Warte- beziehungsweise Aufenthaltsbereiche: Ist der Zug pünktlich, holt sich der routinierte Pendler im Vorbeigehen einen Kaffee und steigt in den Zug. Gleichwohl hat sich DB Station&Service mit dem Thema befasst und entwickelt nun den Aufenthaltsbereich der Zukunft – für und mit den Kunden.

 

Offene Karten für den Schienenverkehr

OpenRailwayMap
Seite: 
42

Die OpenRailwayMap ist ein frei zugänglicher Online-Kartendienst, der Eisenbahninfrastrukturen weltweit verzeichnet. Auch die Deutsche Bahn nutzt diese Daten in zahlreichen Anwendungen. Um die Potenziale offener Karten besser zu erschließen, baut die DB ihre Zusammenarbeit mit der Mapper-Community aus.

 

Big-Data-Strategie für den Schienengüterverkehr

Digitalisierung
Seite: 
40

Die Digitalisierung und damit verbundene Themen wie Big Data, Internet der Dinge oder Industrie 4.0 sind zurzeit in aller Munde. Eine Entwicklung, von der auch die Bahn nicht ausgenommen ist – und von der die Bahn profitieren kann. Nicht von ungefähr zählt die Digitalisierung zu den aktuellen Fokusthemen des DB-Konzerns. Ein wesentlicher Baustein der Digitalisierung ist die zunehmende Möglichkeit und Notwendigkeit, Daten in großen Mengen zu analysieren und für weiterführende Schlussfolgerungen einzusetzen. Darum geht es bei Big Data. Auch die DB Cargo AG stellt sich dieser Herausforderung. Dieser Artikel beleuchtet anhand des Schienengüterverkehrsgeschäftsfeldes der DB, was Big Data genau bedeutet, und zeigt anhand von fünf Bausteinen eine mögliche Strategie für die Planung und Umsetzung solcher Datenanalysen auf.

Längere Güterzüge in Deutschland

Schienengüterverkehr
Seite: 
40
Schlagwörter: 

Die Zuglänge ist ein primärer Treiber für die Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit des Schienengüterverkehrs. Vereinfacht ausgedrückt: je länger der Zug, desto höher die Ladekapazität je Zug und desto niedriger die Kosten für auf der Schiene transportierte Güter. Dabei sind betriebs- und sicherheitsrelevante Auswirkungen zu beachten, die eine Anpassung der Infrastruktur erfordern. Positive Erfahrungen sammelte die DB in einem Pilotprojekt zur Weiterführung von 835-Meter-Zügen von Dänemark bis nach Hamburg. Auf europäischer Ebene wird bereits an der Verdoppelung der Zuglänge im grenzüberschreitenden Güterverkehr geforscht.

Umrüstung der Güterwagen weiterhin im Plan

DB Schenker Rail Deutschland
Seite: 
19

Die Deutsche Bahn AG hat den Anspruch, Umweltvorreiter in Deutschland und Europa zu sein. Dieser hohe ökologische Anspruch als umweltfreundlicher Verkehrsträger fordert die nachhaltige und kontinuierliche Verbesserung aller Umweltfaktoren, auf die die Deutsche Bahn AG durch ihren Betrieb Einfluss nimmt.

Einzelwagenverkehr – Rückgrat im Schienengüterverkehr

Seite: 
52
Schlagwörter: 

Im Schienengüterverkehr gibt es verschiedene Produktionsverfahren. Einzelwagenverkehr ist der Transport einzelner Güterwagen oder Wagengruppen vom Gleisanschluss des Absenders zum Empfänger. Einzelwagen und Wagengruppen verschiedener Kunden und Branchen werden regional gesammelt und für längere Strecken in überregionale Züge eingestellt. Der Transport vom Versender zum Empfänger geschieht ohne Umladung. Neben dem Einzelwagenverkehr gibt es noch den durchgehenden Gütertransport vom Absender zum Empfänger (Ganzzugverkehr) sowie den kombinierten Verkehr.

Universeller Plattformwagen mit Spezialcontainern

InnoWaggon-Konzept
Seite: 
48
Schlagwörter: 

Mit der gemeinsamen Erarbeitung und Umsetzung neuer Wagen- und Umschlagskonzepte setzen die Rail Cargo Group der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) und die Innofreight Speditions GmbH eigenen Angaben zufolge auf eine Optimierung des europäischen Güterverkehrs auf der Schiene. Der Einsatz neu entwickelter Spezialcontainer bietet die Möglichkeit, den Kunden maßgeschneiderte Ausrüstungen gemäß den speziellen Anforderungen der jeweiligen Branche zur Verfügung zu stellen. In Kombination mit dem neuen InnoWaggon können speziell zugeschnittene Transportlösungen kurzfristig an neue Marktanforderungen angepasst werden.

Entwicklung der Eisenbahngüterwagen für mehr Marktanteile

Weissbuch Innovativer Eisenbahngüterwagen 2030
Seite: 
49

Aus dem von der EU-Kommission prognostizierten Güterverkehrswachstum für die EU-Mitgliedsstaaten ergeben sich Chancen und Herausforderungen für alle Verkehrsträger. Damit das Verkehrssystem Schienengüterverkehr stärker als der Markt wächst und damit seinen Modal Split erhöht, bedarf es der Weiterentwicklung am Eisenbahngüterwagen und der Optimierung in den Logistikketten. Auch der Energieverbrauch lässt sich gegenüber heute durch Rückspeisung der Bremsenergie noch weiter absenken.

Seiten