Transport & Logistik

Wachstum im Güterverkehr: Die Straße profitiert, die Schiene fällt zurück

Das Güterverkehrsvolumen in Deutschland ist zum vierten Mal in Folge gewachsen und hat 2016 den historischen Höchststand von 4,6 Milliarden Tonnen transportierter Güter erreicht, was einer Verkehrsleistung von 660 Milliarden Tonnenkilometern entspricht. Das gab das Statistische Bundesamt (Destatis) Ende Februar bekannt.

Kongress Fahrzeuginstandhaltung von DB Training

Am 12. und 13. April trifft sich die Fahrzeuginstandhaltungsbranche bereits zum dritten Mal zum  Kongress Fahrzeuginstandhaltung von DB Training. In diesem Jahr in der Classic Remise Düsseldorf, einem denkmalgeschützten und liebevoll restaurierten Ringlokschuppen. Im Fokus stehen neue Marktanforderungen und geänderte Wettbewerbsbedingungen sowie die Potenziale der Digitalisierung.

VDV: Produktivitätsoffensive im Schienengüterverkehr

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) will die Wettbewerbsfähigkeit des Güterverkehrs auf der Schiene erhöhen. Dazu arbeiten die etwa 150 im Verband organisierten Güterbahnen an 8 Projekten für mehr Effizienz, die der VDV auf seiner Jahrespressekonferenz Ende Januar in Berlin vorgestellt hat.

Kombinierter Verkehr leistet Beitrag zum Klimaschutz

Der Kombinierte Verkehr (KV) hat aus Sicht von Verkehrs- und Umweltexperten das Potenzial, die Verlagerung von Gütertransporten auf die Schiene anzukurbeln und damit zum Klimaschutz im Verkehrssektor beizutragen. Marktentwicklung, Perspektiven und die Praxis kombinierter Verkehre in der Logistik standen im Mittelpunkt einer Fachtagung, zu der die Allianz pro Schiene, das Bundesumweltministerium (BMUB) und die Internationale Vereinigung für den Kombinierten Verkehr Schiene-Straße (UIRR) im November in Berlin geladen hatten.

Studie: Politik konterkariert eigene Ziele für Güterverkehr

Die Staaten der Europäischen Union verfolgen seit Jahren das Ziel, mehr Güterverkehr auf die Schiene zu bringen. Tatsächlich ist die Marktanteilsentwicklung des Schienengüterverkehrs (SGV) aber rückläufig. Eine neue Studie im Auftrag der Branchenverbände IBS und UIRR stellt die Rolle der politisch bedingten Kostensteigerungen bei dieser Entwicklung heraus: „Die Politik wird ihre selbstgesetzten Verlagerungsziele nicht nur nicht erfüllen, sondern sie ist es selbst, die diese Ziele konterkariert“, sagte Professor Paul Wittenbrink, Autor der Studie, bei einer Veranstaltung des gemeinnützigen Verkehrsbündnisses Allianz pro Schiene in Berlin.

Jahrespressekonferenz des VDV

Auf seiner Jahrespressekonferenz im Februar in Berlin hat der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) „eine durchwachsene Bilanz für die deutschen Bus- und Bahnunternehmen“ präsentiert: Laut eigenen Angaben stiegen im vergangenen Jahr im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) zwar Fahrgastzahlen und Einnahmen aus Ticketverkäufen, der Kostendeckungsgrad aber sank. Ein weiteres zentrales Thema auf der Pressekonferenz war die verkehrspolitische Bewertung der  Koalitionsvereinbarung der schwarz-roten Bundesregierung.

CIT lädt zu Berner Tagen

Das Internationale Eisenbahntransportkomitee (CIT) lädt am 6. und 7. März 2014 zu den Berner Tagen ein – einer Konferenz, die traditionell den aktuellen Stand und die jüngsten Entwicklungen innerhalb des internationalen Eisenbahnbeförderungsrechts beleuchtet. Die Berner Tage werden am Sitz des CIT in Bern stattfinden.

Lärmabhängiges Trassenpreissystem eingeführt

Nachdem der internationale Eisenbahnverband UIC mit der Zulassung der so genannten LL-Sohle (low-noise, lowfriction) den Einsatz einer geräuscharmen Bremstechnologie im Schienengüterverkehr ermöglicht hat, hat die DB Netz AG wie zuvor angekündigt ihr lärmabhängiges Trassenpreissystem scharf geschaltet.

Personenverkehr im Plus, Güterverkehr im Minus

Das Statistische Bundesamt hat für den öffentlichen Personen- und Güterverkehr vorläufige Zahlen für das vergangene Jahr vorgelegt. Demnach nahmen die Fahrgastzahlen in Deutschland im Jahr 2012 sowohl im Nahverkehr als auch im Fernverkehr weiter zu. Demgegenüber sank das Transportaufkommen im Güterverkehr bei allen Verkehrsträgern mit Ausnahme der Seeschifffahrt.

Grünes Licht für Güterzüge mit Überlänge zwischen Padborg und Maschen

Das Eisenbahn-Bundesamt (EBA) hat grünes Licht dafür gegeben, dass auf der Strecke zwischen dem dänischen Padborg und Maschen in Niedersachsen künftig Güterzüge mit einer Länge von bis zu 835 Metern im Regelbetrieb verkehren dürfen.

Seiten