Sicherheitsmethoden: Prävention & Analyse

10. Kongress für Eisenbahnbetriebsleiter und Sicherheitsmanager

Unter dem Motto „Sicherheit im System – sicher im Handeln“ veranstaltet DB Training, Learning & Consulting seinen 10. Kongress für Eisenbahnbetriebsleiter und Sicherheitsmanager. Die Veranstaltung findet am 5. und 6. November im Dorint Hotel Sanssouci in Potsdam statt.

Drei Phasen der Sicherheitsarbeit im Bahnsystem

Sicherheitskonzepte
Seite: 
16
Rubrik: 

Das Bahnsystem in seiner heutigen Form ist eines der sichersten Verkehrsträger. Dieses wird in vielen Statistiken durch eine geringe Anzahl an Opfern, unabhängig von der gewählten statistischen Bezugsgröße (zum Beispiel pro Personenkilometer oder pro Personenstunde), untermauert. Diese wichtige Eigenschaft ist der Tatsache zu verdanken, dass die Erfahrungen und Erkenntnisse der im Bahnsystem beteiligten Mitarbeiter über fast zwei Jahrhunderte hinweg kontinuierlich in die Sicherheitsarbeit eingeflossen sind. Dabei lassen sich drei Phasen der Sicherheitsarbeit im Umgang mit technischen Systemen beschreiben. In der Phase nach einem Ereignis kann der „Why-Because“-Ansatz zur Analyse der Ursachen genutzt werden, wie am Beispiel des Bahnunfalls in Mannheim von 2014 gezeigt wird.

Frühe Branderkennung rettet Leben (Teil 2)

Personenverkehrsanlagen
Autor/en: 
Seite: 
54
Rubrik: 

Der Brandschutz in Bahnhöfen stellt Planer und Betreiber vor außerordentlich vielfältige Herausforderungen, denen wir einen zweiteiligen Beitrag widmen. Als Praxisbeispiel dient der neue Stuttgarter Hauptbahnhof. Beleuchtet wurden in Deine Bahn 1/2016 zunächst die Anforderungen an die Bauplanung, die sich aus dem Baurecht und der Eisenbahn-Bau- und Betriebsordnung ergeben. Weitere zu berücksichtigende Faktoren werden in dem nun folgenden zweiten Teil erläutert.

Frühe Branderkennung rettet Leben

Personenverkehrsanlagen
Autor/en: 
Seite: 
38
Rubrik: 

Der Brandschutz in Bahnhöfen stellt Planer und Betreiber vor außerordentlich vielfältige Herausforderungen, denen wir einen zweiteiligen Beitrag widmen. Als Praxisbeispiel dient der neue Stuttgarter Hauptbahnhof. Beleuchtet werden zunächst die Anforderungen an die Bauplanung, die sich aus dem Baurecht und der Eisenbahn-Bau- und Betriebsordnung ergeben. Weitere zu berücksichtigende Faktoren werden im zweiten Teil in der kommenden Ausgabe erläutert.

Sichere Systemgestaltung im Eisenbahnwesen

Ereignisanalyse
Seite: 
6
Rubrik: 

Schätzungen gehen davon aus, dass im Eisenbahnwesen – analog zu anderen komplexen und hoch automatisierten Systemen – menschliche Fehlhandlungen den größten Beitrag für Unfälle und Ereignisse stellen (Baysari, Caponecchia, McIntosh, & Wilson, 2009). Häufig wird zur Erklärung der menschlichen (Fehl)-handlungen gerade im medialen Bereich der Begriff „menschliches Versagen“ verwendet.

Sicherheit für Kunden und Mitarbeiter hat Priorität

Security
Seite: 
12

Professor Gerd Neubeck ist bei der Deutschen Bahn AG verantwortlich für die Sicherheit im Konzern. Im folgenden Interview spricht er unter anderem über das Sicherheitskonzept der DB, den Einsatz von Videotechnik zur Überwachung von Bahnhöfen und darüber, welche Qualifikationen Sicherheitskräfte für ihre Tätigkeit mitbringen müssen.

Grundbegriffe für Sicherheits- und Risikobetrachtungen

Common Safety Methods – Teil 3
Autor/en: 
Seite: 
44

In den beiden ersten Teilen dieser Beitragsreihe (Deine Bahn 12/2013, S. 18 ff. und 3/2014, S.49 ff.) wurden die für Sicherheits- und Risikobetrachtungen elementaren Begriffe eingeführt, erläutert und gegeneinander abgegrenzt. In diesem dritten Teil werden mit der „Systemdefinition“ und der „Gefährdungsidentifikation“ zwei wesentliche Arbeitsschritte vorgestellt, die der Betreiber einer Eisenbahn, sei es als Infrastruktur- oder als Verkehrsunternehmer, durchzuführen hat, wenn er neue Systeme einführen oder an bestehenden Systemen entsprechend der CSM-Verordnung „signifikante“ Änderungen vornehmen möchte. Ferner werden die drei Risikoakzeptanzprinzipien erläutert, mit denen sichergestellt werden soll, dass neue oder veränderte Systeme einem allgemein akzeptierten Sicherheitsniveau entsprechen.

Safety Integrity und Security Level – zwei Seiten derselben Münze

Sicherheit
Seite: 
32

Das Thema IT-Sicherheit hat in jüngster Zeit auch in der Leit- und Sicherungstechnik für Eisenbahnen einige Aufmerksamkeit erfahren, wie zahlreiche Fachartikel und -vorträge dazu belegen. Dieser Aufsatz ergänzt die bereits erschienene Einführung der Autoren in das Thema um einige wichtige technische Gesichtspunkte (siehe Deine Bahn 7/2013, Seite 20ff.). Im Zentrum steht dabei die Bewertung der (signaltechnischen) Sicherheit (Functional Safety) im Vergleich zur IT-Sicherheit (IT Security).

Gefährdungsbeurteilungen in der Praxis

Arbeitssicherheit
Autor/en: 
Seite: 
19

„Arbeit ist der Umweg zu allen Genüssen“ zitierte Altbundeskanzler Willy Brandt. Arbeit ist nicht nur ein Kostenfaktor, sondern Teil der Wertschöpfungskette. Der Einsatz hoch moderner Technik, Flexibilisierung der betrieblichen Arbeitsprozesse sowie massiver Zeitdruck prägen jedoch den Arbeitsalltag der Menschen und stellen immer höhere Anforderungen an die Bewältigung von Arbeitsaufgaben. Doch Arbeit muss sicher sein und die Gesundheit der Beschäftigten erhalten. Wie können die Führungskräfte diese Verantwortung vorrausschauend managen?

Das konzernweite Sicherheitsprogramm der DB AG

Sicherheit im Bahnbetrieb
Seite: 
12

Denkt man über Sicherheit im Bahnbetrieb nach, reflektiert man sowohl das tägliche hohe Verkehrsaufkommen an Personen und Gütern als auch die Trassendichte und die gefahrenen Höchstgeschwindigkeiten. Weiterhin wird in der Öffentlichkeit über das Thema Sicherheit im Bahnbetrieb berichtet, wenn es sich um Unfälle an Bahnübergängen handelt, die in der Regel auf das Fehlverhalten der Fahrzeugführer zurückzuführen sind. Besonders in der regionalen Presse finden diese Ereignisse ihren Niederschlag mit Schlagzeilen wie zum Beispiel „Zug raste auf Bahnübergang – Autofahrer tot“. Dabei wird außer Acht gelassen, und hier sprechen die Fakten eine eindeutige Sprache, dass nur äußerst wenige Ereignisse mit Todesopfern oder Schwerverletzten im Bahnbetrieb tatsächlich von der Bahn verursacht werden. Fakt ist auch, dass im Jahr 2013 kein Reisender durch den Bahnbetrieb tödlich verletzt wurde.

Seiten