Energiesparende Fahrweise

Energieeffiziente Fahrweise bei DB Fernverkehr

Emissionsreduktion
Seite: 
22

Neben der Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien im Schienenverkehr und dem Einsatz moderner Fahrzeuge ist die energieeffiziente Fahrweise der Triebfahrzeugführer eine der Maßnahmen, um effektiv Kohlendioxid einzusparen. Wie die energieeffiziente Fahrweise bei den Triebfahrzeugführern der DB Fernverkehr AG umgesetzt wird und welche Potenziale im Klimaschutz damit verbunden sind, wird im folgenden Artikel näher beleuchtet.

 

DB Energie koordiniert konzernweites Energiesparprogramm

Klimaschutz
Seite: 
6
Rubrik: 

Keine Frage, Energiesparen ist der beste Klimaschutz. Insofern ist und war das Energiedienstleistungsgesetz ein Schritt in die richtige Richtung. Es fordert Unternehmen ab 250 Mitarbeitern oder mehr als 50 Millionen Euro Umsatz auf, ihre Verbräuche mit Audits oder einem Energiemanagementsystem nachzuweisen und Verbesserungsvorschläge zu erarbeiten. Innerhalb der Bahn waren hiervon alleine in Deutschland 200 Gesellschaften betroffen. Ein Kraftakt, den DB Energie, der Energiedienstleister der Deutschen Bahn, koordiniert und gesteuert hat.
 

Züge sparsam und leise fahren

Energieeffizienz und Lärmreduktion
Seite: 
10

Kontinuierlich steigende Energiekosten sind Anlass, Möglichkeiten des energieeffizienten Bahnbetriebs auf verschiedenen Ebenen zu untersuchen. Neben der Möglichkeit, die Fahrweise des Triebfahrzeugführers durch ein Assistenzsystem zu unterstützen und den Betriebsablauf im Störungsfall aus energetischer Sicht zu optimieren, werden Optionen für einen energieoptimierten Soll-Fahrplan untersucht. Grundidee dieser Ansätze zur Steigerung der Energieeffizienz ist es, nicht erforderliche Beschleunigungsvorgänge zu vermeiden und die gefahrene Spitzen-Geschwindigkeit soweit wie möglich zu reduzieren.

„STRELE“ – seit 30 Jahren ein Begriff bei der Deutschen Bahn

Eisenbahnbetriebswissenschaft
Seite: 
54

Vor 30 Jahren eine Revolution – heute eine Selbstverständlichkeit: die Durchführung betrieblicher Untersuchungen am Arbeitsplatz mit Hilfe des Personal Computers. Anhand des Software-Moduls „STRELE“ werden die Entwicklung und der aktuelle Stand der eisenbahnbetrieblichen Untersuchungen mit analytischer Methode dargestellt.

Energieeffizienz steigern durch Rekuperationseinrichtungen

Energiemanagement bei Lokomotiven
Seite: 
50

Die Deutsche Bahn AG verfügt über elektrische Lokomotiven, die mit Reihenschlussmotoren und elektromotorischem Schaltwerk ausgestattet sind. Im derzeitigen Ausrüstungsstand sind diese Fahrzeuge nicht rekuperationsfähig (Rekuperation – Verfahren zur Energierückgewinnung). Aufgrund fortgeschrittener Technik zeigt sich, dass eine Nachrüstung mit einer Rekuperationseinrichtung mit einem vergleichsweise kurzen Investitionshorizont wirtschaftlich ist.

Energieeffiziente Zugfahrt im Fernverkehr

Umweltschutz
Seite: 
54

„Sicher, pünktlich, dann energieeffizient“ – dieser Leitsatz gilt seit Jahren für die Durchführung von Zugfahrten bei der DB Fernverkehr AG. Die zunehmende Ressourcenknappheit, die globale Erwärmung und nicht zuletzt die steigenden Energiekosten führen dazu, dass die energieeffiziente Zugfahrt zunehmend an Bedeutung gewinnt. Im Zuge der Konzernstrategie „DB 2020“ wurde mit der Neuorganisation der DB Fernverkehr AG 2012 das Themenfeld rund um die energieeffiziente Zugfahrt neu gestaltet.

Entwicklung der Eisenbahngüterwagen für mehr Marktanteile

Weissbuch Innovativer Eisenbahngüterwagen 2030
Seite: 
49

Aus dem von der EU-Kommission prognostizierten Güterverkehrswachstum für die EU-Mitgliedsstaaten ergeben sich Chancen und Herausforderungen für alle Verkehrsträger. Damit das Verkehrssystem Schienengüterverkehr stärker als der Markt wächst und damit seinen Modal Split erhöht, bedarf es der Weiterentwicklung am Eisenbahngüterwagen und der Optimierung in den Logistikketten. Auch der Energieverbrauch lässt sich gegenüber heute durch Rückspeisung der Bremsenergie noch weiter absenken.

Die Rolle der Nachhaltigkeit in der Logistik

Grüne Logistik
Seite: 
48

Wirtschaftliches Handeln, soziale Aspekte und umweltschonendes Handeln müssen unter einen Hut gebracht werden. Denkt man an Nachhaltigkeit in der Logistik, so stehen zumeist die durch den Transport verursachten Umweltbelastungen und damit die CO2-Debatte im Vordergrund. Doch Nachhaltigkeit beschränkt sich nicht nur auf Umweltthemen. Günther Wallraffs Reportage aus der KEP-Branche (Kurier, Express und Paketdienste), die Probleme eines führenden e-commerce-Versandhändlers mit Sicherheitsdiensten und Arbeitslöhnen oder die eines rasch wachsenden Modeversandhändlers, neue Logistikflächen zu bekommen, sind Beispiele einer weiteren Dimension der Nachhaltigkeit, nämlich den sozialen Aspekten.

Energieeffizienz im Bahnsystem verbessern

Eco Rail Innovation (ERI)
Seite: 
11
Rubrik: 

Der Schienenverkehrssektor ist Garant für eine nachhaltige Mobilität. Die Gegenwart und Zukunft stellen das Bahnsystem vor neue Herausforderungen, auf die es zu reagieren gilt: Die Ansprüche der Kunden an die Nutzungsfreundlichkeit und Umweltverträglichkeit bei Reise- und Transportangeboten steigen zunehmend. Gleichzeitig verschärfen sich die ordnungsrechtlichen AnforderDr. ungen im Transportsektor beim Klima-, Umwelt- und Gesundheitsschutz. Steigende Preise begrenzter fossiler Brennstoffe aufgrund der Rohstoffverknappung und der Umbau der Stromerzeugung hin zur Nutzung alternativer Energiequellen verteuern zudem Kraftstoffe und Strom, so dass vorhandene Ressourcen mehr
denn je effizient eingesetzt werden müssen.
 

Vorausschauend fahren – nachhaltig sparen

Eco-Training
deine_bahn_8_2011_25.jpg
Autor/en: 
Seite: 
25
Neben Material, Wartung und Reparatur ist Kraftstoff ein wichtiger Kostenfaktor für Transportunternehmen. Jeder eingesparte Liter zahlt sich in der Summe aus – insbesondere vor dem Hintergrund ständig steigernder Kraftstoffpreise. Bis zu 20 Prozent des Spritverbrauchs lassen sich durch wirtschaftliche Fahrweise einsparen. Wie, das können Lastkraftfahrer in Eco-Trainings von DB Training erfahren. In eintägigen Lehrgängen wird den Fahrern theoretisches und vor allem praktisches Know-how mit auf die Reise gegeben. Rechtzeitig vom Gas gehen, per Tempomat im Verkehr mitschwimmen, den Schwung über die Kuppe mitnehmen – vorausschauendes Fahren und richtiger Einsatz der vorhandenen Fahrzeugtechnik sparen Sprit, Zeit und Nerven. Zudem entlastet es die Umwelt. Denn durch geringeren Kraftstoffverbrauch und weniger Verschleiß werden auch wesentlich weniger Schadstoffe produziert. Der folgende Beitrag gibt einen Einblick in den Eco-Trainingsalltag.

Seiten