Angebotsstrategien im Personenverkehr

new mobility 2016: Mobilität der Zukunft im Blickpunkt

Im Rahmen der new mobility 2016 – Kongress und Ausstellung zur zukünftigen, verkehrsträgerübergreifenden Mobilität in vernetzten Infrastrukturen von Städten und Regionen – am 12. und 13. April steht das Thema „Mobilität neu denken“ auf dem Leipziger Messegelände im Fokus.

Deutsche Bahn baut Angebote für den Fernverkehr erheblich aus

Die Deutsche Bahn AG hat angekündigt, ihr Fernverkehrsangebot bis zum Jahr 2030 um 25 Prozent auszubauen. Mit dieser dem eigenen Bekunden nach größten Kundenoffensive in der Geschichte des DB Fernverkehrs will der Konzern 50 Millionen zusätzliche Reisende pro Jahr gewinnen und „noch stärker als bisher gegen die Konkurrenz von Auto, Bus und Flugzeug punkten“. Dafür will die DB insgesamt 12 Milliarden Euro, vor allem für neue Zugflotten, investieren und 1.500 neue Arbeitsplätze schaffen.
 

Deutsche Bahn baut Fernbus-Angebot aus

Die Deutsche Bahn AG hat Ende Februar angekündigt, ihr Fernbus-Angebot in großem Stil auszubauen. Außerdem sollen die DB-Fernbusse in Zukunft unter einem gemeinsamen Markennamen unterwegs sein. Damit reagiert der DB-Konzern unter anderem auf die Ankündigung des derzeitigen Marktführers auf dem Fernbus-Markt, MeinFernbus Flixbus (rund 75 Prozent Marktanteil), sein Angebot bis zum Jahresende um mehr als 50 neue Linien und 500 neue Haltestellen zu erweitern. MeinFernbus Flixbus ging im Januar aus der Fusion der beiden gleichnamigen Anbieter hervor.

Jahrespressekonferenz des VDV

Auf seiner Jahrespressekonferenz im Februar in Berlin hat der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) „eine durchwachsene Bilanz für die deutschen Bus- und Bahnunternehmen“ präsentiert: Laut eigenen Angaben stiegen im vergangenen Jahr im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) zwar Fahrgastzahlen und Einnahmen aus Ticketverkäufen, der Kostendeckungsgrad aber sank. Ein weiteres zentrales Thema auf der Pressekonferenz war die verkehrspolitische Bewertung der  Koalitionsvereinbarung der schwarz-roten Bundesregierung.

IT sorgt für Innovationsdruck bei ÖPV-Anbietern

Die tief greifenden Veränderungen, vor denen der öffentliche Personenverkehr (ÖPV) angesichts veränderter Erwartungen der Nutzer und des massiven Einsatzes der Informations- und Kommunikationstechnologie steht, standen im Fokus der IT-Trans 2014.

Digitale Verkehrs-Applikationen stark nachgefragt

Einer aktuellen Studie des Marktforschungs- und Beratungsunternehmens TNS Infratest zufolge nutzt inzwischen etwa die Hälfte der Smartphone- und Tablet PC-Nutzer Applikationen bzw. Apps, um sich über Fahrpläne im Bereich des Öffentlichen Personennahverkehrs zu informieren und dafür Tickets zu erwerben. Auf die steigende Nachfrage nach digitalen Serviceleistungen hat auch die Deutsche Bahn reagiert – unter anderem mit einer neuen Version des DB Navigators und der Planung eines neuen, verkehrsträgerneutralen Mobilitätsportals.

Neue Ära im deutsch-französischen Hochgeschwindigkeitsverkehr

Kooperation DB – SNCF
Seite: 
10

Mit der Inbetriebnahme des letzten Abschnitts der Neubaustrecke LGV Est zwischen Strasbourg und Paris am 3. Juli diesen Jahres ergeben sich neue und attraktive Angebote im deutsch-französischen Hochgeschwindigkeitsverkehr. Neben Fahrzeitverkürzungen um bis zu 30 Minuten und Frequenzerhöhungen im Direktverkehr nach Paris werden durchgängig buchbare Umsteigeverbindungen nach Südfrankreich und Bordeaux angeboten. Diese Verbesserungen sind Ergebnis der Fortsetzung der Kooperation zwischen DB und SNCF, deren gemeinsame Tochtergesellschaft Alleo GmbH für die Vermarktung des Angebots zuständig ist. Der Beginn dieser neuen Ära des Hochgeschwindigkeitsverkehrs zwischen Deutschland und Frankreich wird von zahlreichen Vermarktungsaktionen mit attraktiven Sonderpreisen begleitet.

DB Fernverkehr – im Wettbewerb gewinnen

Kunden- und Angebotsoffensive
Seite: 
6
Rubrik: 

Die Strategie des Fernverkehrs steht: Durch die Kunden- und Angebotsoffensive wird das Angebot bis 2030 konsequent ausgebaut. Zwischen den Metropolen sollen künftig 150 zusätzliche ICE-Fahrten pro Tag angeboten werden. Es ist geplant, nahezu alle Städte mit mehr als 100.000 Einwohnern im Zwei-Stunden-Takt mit dem IC an den Fernverkehr anzuschließen. 190 neue Direktverbindungen aus der Fläche in die größten 50 Städte Deutschlands sollen entstehen – damit schafft der Fernverkehr ein konkurrenzfähiges Angebot zu den Fernbussen, die heute neben dem Preis vor allem mit umsteigefreien Reisen werben.
 

Fahrzeugkonzept der S-Bahn Berlin

Städtischer Nahverkehr
Seite: 
54

Am 27. Januar unterzeichneten die Bundesländer Berlin und Brandenburg den neuen Verkehrsvertrag mit der S-Bahn Berlin für den künftigen Betrieb des Teilnetzes Ring/Südost im Zeitraum 2021 bis 2035. Der neue Verkehrsvertrag umfasst ein Volumen von 9,7 Millionen Zugkilometern pro Jahr; das entspricht fast einem Drittel des gesamten Berliner S-Bahn-Netzes. Im Rahmen der Vertragsunterzeichnung wurden auch Details zu den Fahrzeugen vorgestellt, die künftig auf dem Teilnetz verkehren sollen. Die Neuerungen im Innenraum zielen auf eine deutliche Steigerung des Fahrgast-Komforts ab.

Die Zukunft beginnt heute

SOB 2020
Seite: 
34

Nichts ist heutzutage wichtiger für ein erfolgreiches Unternehmen, als am Ball zu bleiben. Wer sich auf alten Erfolgen ausruht und dabei neue Trends sowie notwendige Maßnahmen verschläft, verpasst im wahrsten Sinne des Wortes den Einstieg in Richtung Zukunft. Der Südostbayernbahn, einer regionalen Tochter der Deutschen Bahn mit Hauptsitz im oberbayerischen Mühldorf am Inn, wurde dieses Erfordernis besonders vor Augen geführt, als es galt, mit dem Gewinn der Ausschreibung für den Verkehrsdurchführungsvertrag der Bayerischen Eisenbahngesellschaft die zukünftige Existenzgrundlage für sich und ihre Mitarbeiter zu sichern.

Seiten