Allgemeines Marketing

Wettbewerbsbericht 2013 der Deutschen Bahn AG

Der positive Trend hin zu mehr Wettbewerb auf der Schiene hält weiter an. Das hat die Deutsche Bahn AG mit ihrem insgesamt zwölften Wettbewerbsbericht dokumentiert, der Ende Mai der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Danach konnten die Wettbewerber der DB AG im vergangenen Jahr sowohl im Schienenpersonennahverkehr als auch im Güterverkehr ihre Marktanteile steigern. DB-Chef Rüdiger Grube sieht in dieser Entwicklung ein veritables Gegenargument zu den Bestrebungen der EU-Kommission, die integrierten Eisenbahnsysteme auf dem europäischen Kontinent zu zerteilen.

Die zwei Seiten des Marketing

Marketingansätze
Seite: 
60

Tempora Mutantur – Die Zeiten ändern sich ist der Titel von Joseph Haydns Sinfonie Nr. 64. Er schrieb das Werk um 1775 und gab ihm einen Titel, der noch 237 Jahre später zutrifft. Die Zeiten für Marketingabteilungen haben sich vor allen Dingen seit den 1960er Jahren sehr verändert: Produkte werden stärker an den Bedürfnissen der Kunden ausgerichtet oder gar komplett von ihnen gestaltet. Heraus kam: bedürfnisorientiertes Marketing.

Transport- und Logistikmärkte zurück auf Wachstumskurs

Wettbewerbsbericht
deine_bahn_7_2011_12.jpg
Seite: 
12
Rubrik: 
Der weltweite Handel nahm im vergangenen Jahr dank des anziehenden Wirtschaftswachstums wieder deutlich an Fahrt auf. In Deutschland konnte von der gestiegenen Transportnachfrage insbesondere die Schiene profitieren.

Die Deutsche Bahn und die FIFA Frauen-WM 2011

Nationaler Förderer
deine_bahn_6_2011_36.jpg
Seite: 
36

An die FIFA Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland werden sich nicht nur Fußballfreunde noch lange und gerne erinnern. Das als Sommermärchen in die Geschichte eingegangene Turnier der 32 weltbesten Fußballmannschaften zog mit einer Mischung aus strahlendem Sonnenschein, begeisterndem Fußball der deutschen Nationalmannschaft sowie fröhlichen Fans aus aller Herren Länder ganz Deutschland in seinen Bann. Auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Deutschen Bahn trugen mit ihrem Engagement und ihren Leistungen in Mobilität und Logistik dazu bei, dass Deutschland mit der Austragung der FIFA WM international nachhaltigen Eindruck hinterlassen hat.

Vom rechten Umgang mit der Unvernunft

Verhaltensökonomie
deine bahn_8_2010_60.jpg
Seite: 
60
Schlagwörter: 

Die globale Wirtschaftskrise hat den Glauben an zwei grundlegende Theorien der Volkswirtschaftslehre erschüttert: dass Menschen für gewöhnlich rational entscheiden und dass die unsichtbare Hand des Marktes Ungleichgewichte zwischen Angebot und Nachfrage zuverlässig ausgleicht. Von diesen und anderen Annahmen müssen wir uns verabschieden und stattdessen einen neuen Ansatz verfolgen – den der Verhaltensökonomie. Sie beruht auf der Annahme, dass Menschen grundsätzlich unvernünftig sind und von falschen Wahrnehmungen geleitet werden, derer sie sich selbst gar nicht bewusst sind. Dieser aufstrebende Forschungsbereich bietet eine völlig neue Sicht auf die Art und Weise, wie Menschen und Unternehmen tatsächlich funktionieren. Durch Experimente können Manager ihre Annahmen über Kunden, Mitarbeiter und Geschäftsmodell überprüfen. Die meisten Führungskräfte gehen davon aus, dass Kunden, Mitarbeiter und Wettbewerber rational handeln. Doch das Gegenteil ist der Fall, wie zahlreiche Experimente der Verhaltensökonomie belegen. Führungskräfte sollten die Erkenntnisse dieser neuen Disziplin nutzen, um Preispolitik, Produkteinführungen und Personalarbeit zu optimieren.

Logistikimmobilien in Deutschland

Auswahl und Bewertung
Deine Bahn_2_2010_38.jpg
Autor/en: 
Seite: 
38
Schlagwörter: 

Im folgenden Artikel werden aktuelle Entwicklungen und Trends auf dem Mietmarkt für Logistikimmobilien dargestellt sowie die Grundsystematik und Vorgehensweise einer Bewertung solcher Immobilien betrachtet. Zudem wird der aktuelle Trend zur „grünen“, also im Idealfall klimaneutralen Logistikimmobilie beleuchtet. Der Beitrag schließt an den vorangegangenen Artikel in Deine Bahn 1/2010 an, der den Markt für Logistikimmobilien und dessen Standortindikatoren darstellte.

Nachweis der Energieeffizienz der Bahn

Umweltbilanzierung
Deine Bahn_2_2010_8.jpg
Autor/en: 
Seite: 
8

Der Energieverbrauch eines Verkehrsmittels bestimmt maßgeblich dessen CO2-Emissionen sowie den Ausstoß von Luftschadstoffen, die in der öffentlichen Diskussion um den Klimaschutz stehen. In der heutigen Zeit reicht jedoch der alleinige Verweis auf die systembedingten energetischen Vorteile des Schienenverkehrs gegenüber anderen Verkehrsmitteln nicht mehr aus, um die Umweltfreundlichkeit der Bahn zu belegen. Die Kunden haben ein berechtigtes Interesse, unkompliziert und zeitnah konkrete Informationen zu den Umweltauswirkungen von Transport- und Mobilitätsdienstleistungen zu erhalten. Die von der Deutschen Bahn vorgehaltenen Umweltbilanzierungsinstrumente UmweltMobilCheck und EcoTransIT können sowohl eine wirksame Unterstützung der Mitarbeiter in der Kundenberatung und im Vertrieb leisten als auch einen Beitrag für die wissenschaftliche Diskussion.

Warum hinter einer starken Marke immer auch eine starke Logistik steht

Markenstärke durch Logistik
Deine-Bahn_ID_2007-04-036.jpg
Autor/en: 
Seite: 
36
Marketing und Logistik waren über Jahrzehnte Disziplinen, die in der Wahrnehmung der meisten Personen wenig miteinander zu tun hatten und denen auch kein direkter Wirkungszusammenhang unterstellt wurde. Insbesondere in den achtziger Jahren gab es einen ungeheuren Marketing-Boom in Wirtschaft und Wissenschaft. In dieser Zeit wurde ein erfolgreiches Marketing allzu häufig mit unternehmerischem Erfolg gleichgesetzt und nicht wenige Unternehmen glaubten, dass sich auch nicht ausgereifte Produkte dauerhaft erfolgreich verkaufen ließen, wenn nur die Marketingkampagne erfolgreich war. Die Logistik, die man in dieser Zeit meist auf die reine Transportfunktion reduzierte, hatte die Rolle eines Erfüllungsgehilfen, der die Waren zum Point of Sale oder direkt zum Kunden bringen musste. Die Anfang der neunziger Jahre zunehmende weltwirtschaftliche Verflechtung, der Wegfall weiterer Handelsbarrieren und die daraus resultierenden Möglichkeiten weltweit verteilter Produktion stärkten die Position der Logistik. In Folge dieser Entwicklung hielten die Begriffe wie Distributions- bzw. Vertriebslogistik auch im Marketing Einzug. Gleichwohl war es in den Unternehmen schicker, im Marketing statt in der Logistik zu arbeiten: Hier die Kreativen, dort die Palettenschieber und Staplerfahrer, so hieß es häufig. In der Zwischenzeit hat sich das Bild gewandelt und erfolgreiche Unternehmen setzen auf eine integrierte Strategie von Logistik und Marketing. Es hat sich gezeigt, dass eine erfolgreiche Logistik einen wertvollen Beitrag zur Stärkung des Unternehmens bzw. seiner Marke leisten kann. Dies wurde vielen Managern aus Marketing und Vertrieb allerdings in vielen Fällen zunächst erst schmerzlich bewusst, als das Internet seine sprunghafte Entwicklung nahm und nicht wenige Fachleute schon von einer neuen Ökonomie mit eigenen Gesetzen sprachen. In dem nachfolgenden Artikel wird dargestellt, warum heute Marketing und Logistik eng zusammen arbeiten müssen, wenn eine starke Marke gehalten oder neu positioniert werden soll.

Auswirkungen der demografischen Entwicklung auf das Azubi-Marketing

Bewerber + freier Ausbildungsplatz = Ausbildungsvertrag?
Deine-Bahn_ID_2007-07-009.jpg
Autor/en: 
Seite: 
9
In diesen Tagen rücken erneut die Zahlen zur Lehrstellensituation in den Blickpunkt des öffentlichen Interesses. Je näher der 1.9. und damit der Beginn eines neuen Ausbildungsjahres rückt, umso lauter werden die Stimmen derer, die den Rückgang der Ausbildungsstellen und die drohende Gefahr tausender „unversorgter“ Jugendlicher ohne Ausbildungsperspektive anprangern. So weist die Bundesagentur für Arbeit monatlich die Zahl der Bewerber ohne Ausbildungsplatz aus und damit die so genannte „Lehrstellenlücke“. Diese setzt sich zusammen aus dem gesamten Ausbildungsplatzangebot abzüglich versorgter Bewerber und betrug im April 2007 knapp 150.000 – eine Zahl, die tatsächlich dramatisch erscheint.

FIFA WM 2006 ™ – Chancen nutzen

Deine-Bahn_ID_2006-06-002.jpg
Seite: 
2
Rubrik: 
Die FIFA WM 2006 ist das bedeutendste Sportereignis der Welt in diesem Jahr. Ihre Bedeutung für Deutschland, zum zweiten Mal nach 1974 Gastgeber, geht weit über dieses Jahr hinaus und berührt alle Bereiche des gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Lebens in unserem Land. Neben der sportlichen Herausforderung für Teamchef Jürgen Klinsmann und seine Spieler ist auch die gesamte Bevölkerung aufgerufen, die Chancen der FIFA WM 2006 zu nutzen. Neues Selbstbewusstsein soll geschaffen, die wirtschaftliche Lethargie überwunden und der Welt ein attraktives, neues Deutschland präsentiert werden; so, wie es das offizielle Motto „Die Welt zu Gast bei Freunden“ verspricht. Die Deutsche Bahn AG ist Nationaler Förderer der FIFA WM 2006. Damit gehört sie einem exklusiven Kreis von insgesamt 21 Unternehmen (15 Offizielle Partner, 6 Nationale Förderer) an, die umfangreiche Marketing- und Werberechte im Zusammenhang mit der FIFA WM 2006 erworben haben. Doch die DB ist weitaus mehr, als „nur“ ein Sponsor dieses Großereignisses: wie kaum ein anderer FIFA-Partner erbringt sie als „Offizieller Mobilitäts- und Logistikdienstleister“ eine Vielzahl an Leistungen und trägt maßgeblich zum Gelingen der FIFA WM 2006 in Deutschland bei. Der nachfolgende Beitrag beschreibt, wie die Deutsche Bahn AG die FIFA WM 2006 als Leistungs- und Kommunikationsplattform nutzt und in diesem Prozess die Integration des Konzerns als auch seine Weiterentwicklung insgesamt vorantreibt.

Seiten