Gesundheitsförderung

Der Stress mit dem Stress

Arbeitsgesundheit
Autor/en: 
Seite: 
58
Schlagwörter: 

Kaum ein zweiter Begriff hat eine solche Entwicklung gemacht wie der Ausdruck Stress. Bis in die fünfziger Jahre noch nahezu unbekannt, ist Stress heute in der Alltagssprache wiederzufinden. „Stress mich nicht“ oder „Ich bin völlig gestresst“ sind Äußerungen, die zum Alltag gehören. Allein bei Google gibt es zum Stichwort Stressbewältigung über 500.000 Treffer. Die Suche nach dem richtigen Vorgehen, wenn jemand unter Stress leidet, kann also auch Stress auslösend sein. In dem nachfolgenden Artikel geht es daher darum, etwas Transparenz rund um den Begriff Stress zu bringen und Betroffenen erste Handlungshilfen zur Selbsthilfe zu vermitteln.

Gestaltung von Arbeits- und Techniksystemen

Demografischer Wandel
Seite: 
22

In Deutschland gibt es wesentliche Strukturveränderungen bei der arbeitsfähigen Bevölkerung, die unter dem Stichwort demografischer Wandel zusammengefasst werden: Die Zahl qualifizierter Schulabgänger geht zurück, das Durchschnittsalter der Belegschaften steigt, Menschen mit anderen Schul- und Sprachkenntnissen kommen in großer Zahl neu ins Land. Ältere Erwerbstätige, ausländische Bewerber und Menschen mit körperlichen Einschränkungen oder Lerndefiziten haben bei der Besetzung von Arbeitsplätzen bei der Bahn einen zunehmend größeren Stellenwert.
 

Lässt sich Arbeitsgestaltung rechnen?

Mythos Ergonomie
Autor/en: 
Seite: 
14

Über die Notwendigkeit von humaneren Arbeitsplätzen im Sinne der Vermeidung von körperlichen
Belastungen im System Eisenbahn gibt es keinen Zweifel. Unabhängig von bahn-spezifischen Lösungen muss die Deutsche Bahn sich dem Thema stellen und als Chance begreifen, um die Innovationsfähigkeit der Branche zu demonstrieren. Ein entscheidender Schritt auf dem Weg zur Verbesserung der Arbeitsgestaltung ist die Ernsthaftigkeit, mit der das Thema Ergonomie im Arbeitsprozess gelebt und umgesetzt wird. Es ist jedoch bislang nur vereinzelt zu beobachten, dass sich das Bewusstsein der Betreiber und der Betroffenen wandelt. Oft könnten Wirtschaftlichkeit und Produktivität durch die Ergonomie-Qualität in der Arbeitsgestaltung bereits mit kleinen Investitionen gesteigert werden.
 

Die Stiftung Bahn-Sozialwerk

Unterstützung in jeder Lebenslage – seit 1904
Seite: 
60

Kennen Sie die Stiftung Bahn-Sozialwerk? Seit Gründung vor 110 Jahren sorgt das BSW mit einem ganzheitlichen Konzept dafür, dass sich die Lebensqualität und Leistungsfähigkeit der Bahnbeschäftigten verbessert. Rund 270.000 Förderer und ihre Familien profitieren bereits von den Angeboten der Stiftung. Das BSW leistet so einen wichtigen Beitrag zu einer sozialen und familienfreundlichen Unternehmenskultur.

Betriebliche Sozialeinrichtungen und ihre Rechtsstellung

Wissenschaftliches Sammelwerk
Seite: 
54

Das wissenschaftliche Sammelwerk „Betriebliche Sozialeinrichtungen und ihre Rechtsstellung“ beleuchtet umfassend Wesen, Funktion und Leistungen betrieblicher Selbsthilfeeinrichtungen und deren Rechtsbeziehungen zum Arbeitgeberunternehmen am Beispiel der einschlägigen Einrichtungen der Deutschen Bahn AG. Es wurde von Prof. Dr. Frank Bayreuther, Inhaber des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht und Arbeitsrecht an der Universität Passau herausgegeben. Der folgende Beitrag stellt das interdisziplinär angelegte Buch vor und geht auf die Beiträge im Einzelnen ein.

Job-Rotation

Kolumne
Seite: 
63
Schlagwörter: 

Erhalten Sie sich Ihre mentale Fitness. Routine verhindert unter anderem Innovationen, Verbesserungen, Strategien.

Tauglichkeit von Triebfahrzeugführern

Triebfahrzeugführerscheinverordnung
Seite: 
24

Mit dem Europäischen Triebfahrzeugführerschein und der zugehörigen Führerscheinverordnung verändern sich die medizinischen und psychologischen Anforderungen an Triebfahrzeugführer. Neu ist auch die Pflicht zur Anerkennung von begutachtenden Ärzten und Psychologen durch das Eisenbahn-Bundesamt. Der Beitrag stellt die Änderungen in ihrer Entwicklung und den Zeitplan der Umsetzung vor.

Das Mitarbeiter-Unterstützungsteam der DB AG

Modernes Gesundheitsmanagement
Seite: 
58

Gesundheit und stabile soziale Beziehungen sind wichtig, um in einem komplexen Dienstleistungsunternehmen wie der Deutschen Bahn AG die Erwartungen der Kunden sicher erfüllen und sich als Mitarbeiter fachlich und persönlich entwickeln zu können. Seit April 2012 gibt es für Sorgen und Fragen rund um Familie und Beruf in Kooperation mit der ias-Gruppe (ias = Institut für Arbeits- und Sozialhygiene) eine externe Fachberatung: das Mitarbeiter-Unterstützungsteam (MUT).

Innere Widerstandskraft stärken

Servicewerkstatt für Mitarbeiter
deine_bahn_6_2011_60.jpg
Autor/en: 
Seite: 
60
Servicemitarbeiter am Bahnhof sind permanent Stresssituationen ausgesetzt. Hier viele eilige Reisende, die ungeduldig nach der nächsten Zugverbindung fragen, dort der Bahnhofsbesucher, der seinen Frust an den Mitarbeitern mit den roten Mützen auslässt. Verbale Angriffe gehören zum Berufsalltag und schlagen sich oft auf das Gemüt der Kollegen nieder. Um ihre Mitarbeiter psychologisch aufzubauen, hat DB Station&Service in der Trainingsreihe Servicewerkstatt das Seminar „Innere Widerstandskraft stärken“ durchgeführt. Entwickelt und umgesetzt hat die Schulung DB Training. In über 150 Seminaren gaben geschulte Psychologen praktische und theoretische Hilfestellungen für den Berufsalltag, um die Servicemitarbeiter zu motivieren und zu stärken. Denn nur Mitarbeiter, die körperlich und mental fit sind, können auf Dauer ihre Leistung bringen. Mehr über Seminar und Servicewerkstätten beschreibt dieser Beitrag.

Hilfe am Ende des Tunnels

Psychologisches Krisenmanagement
Deine_Bahn_ID_2009_11_029.jpg
Seite: 
29

Mitarbeiter von Verkehrsunternehmen sind einem besonderen berufsspezifischen Risiko ausgesetzt, psychisch belastende Ereignisse zu erleben. Darüber hinaus werden Zugbegleitpersonal und Lokführer im Nahverkehr immer wieder Ziel gewalttätiger Übergriffe. Um die Gesundheit der Mitarbeiter zu erhalten und langfristiger Krankheit vorzubeugen, hat die DB ein umfassendes Betreuungsprogramm aufgelegt. Als Eisenbahnverkehrsunternehmen ist die DB auch verpflichtet, sich im Rahmen des Notfallmanagements um die Betreuung der Betroffenen zu kümmern. Mit dem Ziel einer zeitnahen Betreuung am Unfallort sowie der umfassenden fachgerechten psychosozialen Nachbetreuung für Reisende wurde die CareNet-Organisation im Personenverkehr initialisiert. Die Bedürfnisse der Betroffenen stehen im Vordergrund des Psychologischen Krisenmanagements. Sie sind ausschlaggebend für die Programme, die im Folgenden vorgestellt werden.

Seiten