Andere Verkehrsträger

Dieselgipfel: VDV fordert Sonderprogramm für den ÖPNV

Ende November sind in Berlin erneut Vertreter der Bundesregierung und der Kommunen zu Gesprächen über die Verbesserung der Luftqualität in stark verkehrsbelasteten Städten zusammengekommen.

Automatisiertes Fahren auf der Straße: Der Mensch bleibt in der Pflicht

Mit einer Ende Januar vom Kabinett beschlossenen Änderung des Straßenverkehrsgesetzes will die Bundesregierung den Weg für hoch- und vollautomatisiertes Fahren frei machen. Der von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt vorgelegte Entwurf sieht vor, menschlichen Fahrer und computergestütztes Assistenz- bzw. Fahrsystem rechtlich gleichzustellen.

Deutsche Bahn investiert in digitale Mitfahrzentrale flinc

Die Deutsche Bahn AG hat im Rahmen ihrer Digitalisierungsoffensive nun erstmals ein Investment im Start-Up-Bereich getätigt: Der Konzern hat ebenso wie die Opel-Mutter General Motors Ventures einen Vertrag zur Beteiligung an flinc (www.flinc.org), einer digitalen Plattform für regionale Mobilitätslösungen, unterzeichnet. Über die Investitionssumme wurde den Angaben zufolge Stillschweigen vereinbart.

Carsharing-Nutzung im Umfeld des Berliner Hauptbahnhofs

Intermodalität
Seite: 
38

Intermodalität ist in. Nicht nur auf der Angebotsseite nimmt die Vielfalt zu. Auch von Nutzerseite wird immer häufiger erkannt, dass das flexible Kombinieren verschiedener Verkehrsmittel die eigene Mobilität erleichtern kann. Bahnkunden können dabei aus dem größten Menüangebot an Verkehrsmitteln wählen. Neben Bussen und Bahnen können auch Flinkster-Fahrzeuge und Call a Bike-Räder gemietet werden.

Verkehrssysteme

Grundlagen
Autor/en: 
Seite: 
31
Schlagwörter: 

Dieser Beitrag gibt einen Überblick über die bestehenden Verkehrssysteme, ihre gesetzlichen Grundlagen und ihre jeweiligen Marktanteile. Auch wird der Aspekt des Umweltschutzes kurz beleuchtet.

 

Der Bahnbetrieb im JadeWeserPort

Internationaler Hafenbetrieb
Seite: 
42

Im September 2012 hat der Tiefwasserhafen JadeWeserPort seinen Betrieb aufgenommen. Mit einer garantierten Wassertiefe von 18 Metern können nun auch Schiffe mit einer Schiffslänge von 400 Metern und mehr in einem deutschen Hafen anlegen, löschen und laden. In diesem Beitrag wird der Bahnbetrieb des JadeWeserPort als Teil des internationalen Hafenbetriebes erläutert.

Die Bahn ist preiswerter als das Flugzeug

Kostencheck
Autor/en: 
Seite: 
50

Der Verkehrsclub Deutschland (VCD) hat die Preise von Bahn und Flugzeug auf zehn innerdeutschen Reisestrecken unter die Lupe genommen. Das Ergebnis ist überraschend: Denn die Bahn ist fast immer günstiger. Reisende können sich den Preisvergleich zwischen Bahn und Flugzeug im Grunde sparen, wenn sie innerhalb Deutschlands unterwegs sind, und gleich in den Zug steigen. Denn die Bahnfahrt ist fast immer billiger als der Flieger.

Neues aus der BOStrab-Welt

Niederflurtechnik
Autor/en: 
Seite: 
25

Auf der InnoTrans 2012 wird sich auch wieder die Branche der Straßen-, Stadt- und U-Bahnen, umgangssprachlich auch „BOStrab-Welt“ genannt, mit ihren neuen Fahrzeugen und Technik-Innovationen in Berlin präsentieren. Auf diesem Gebiet hat sich nach der stürmischen Zeit, in der die Niederflurtechnik Anfang der 1990er Jahre eingeführt wurde, die Zahl der Fahrzeugkonzepte konsolidiert. Es sind jedoch stetig neue Ausprägungen und Innovationsschübe zu verzeichnen. Interessant ist dabei, dass sich die Straßen- und Eisenbahnwelt trotz der Schnittmenge „Zweisystemfahrzeug“, siehe Lösungen in Karlsruhe und Kassel, weiterhin relativ unbeeinflusst voneinander entwickeln. Es folgt ein kurzer Überblick über die aktuelle Entwicklung der BOStrab-Fahrzeuge.

Allianz pro Schiene fordert Gigaliner-Stopp

Dirk Flege, Geschäftsführer des Verkehrsbündnisses Allianz pro Schiene, hat Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer aufgefordert, den gerade begonnenen Test zu stoppen, in Deutschland so genannte Lang-Lkw bzw. Gigaliner fahren zu lassen.

Luftfrachtlogistik im digitalen Zeitalter

Allianz Digitaler Warenfluss
Seite: 
34

Das Projekt „Allianz Digitaler Warenfluss“ (ADiWa) ist ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördertes Konsortialprojekt mit zwölf Partnern aus Forschung und Wirtschaft. Ziel von ADiWa ist es, Technologien für Unternehmensanwendungen zu erforschen, die die reale Welt über das Internet der Dinge in komplexe und dynamische Geschäftsprozesse integrieren. ADiWa fokussiert dabei insbesondere die dynamische Komposition, Steuerung, Optimierung und Änderung von Geschäftsprozessen auf Basis der ausgewerteten Informationen aus der realen Welt.

Seiten