Ministerien & bahnrelevante Behörden

VDB: Infrastruktur-Mittel kommen nicht an

Die deutsche Bahnindustrie hat die anhaltend schwache Nachfrage nach Infrastrukturausrüstung beklagt. Wie der Branchenverband VDB Ende April in Berlin mitteilte, stagnierte die Inlandsnachfrage auf dem Vorjahresniveau bei einem Auftragswert von 3,1 Milliarden Euro, trotz der Aufstockung der Mittel für das Schienennetz im Rahmen der zweiten Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung zwischen Bund und Bahn(LuFV II).

Bahnbranche unterstützt Strategie „Leise Schiene“

Die neue Initiative des Bundesverkehrsministeriums (BMVI) zur Lärmbekämpfung im Schienengüterverkehr trifft auf Unterstützung in der Bahnbranche. Industrie, private Güterwagenhalter und die Allianz pro Schiene begrüßten insbesondere die Innovationsprämie, mit der die Anschaffung von Güterwagen gefördert werden soll, die die EU-Grenzwerte für Schienenlärm unterschreiten.

new mobility 2016: Mobilität der Zukunft im Blickpunkt

Im Rahmen der new mobility 2016 – Kongress und Ausstellung zur zukünftigen, verkehrsträgerübergreifenden Mobilität in vernetzten Infrastrukturen von Städten und Regionen – am 12. und 13. April steht das Thema „Mobilität neu denken“ auf dem Leipziger Messegelände im Fokus.

Netzinvestitionen: Deutschland liegt im europäischen Vergleich zurück

Bei den öffentlichen Ausgaben für die Schieneninfrastruktur belegt die Bundesrepublik im Vergleich mit ausgewählten europäischen Staaten nur einen der hinteren Plätze. Dies geht aus Berechnungen hervor, die der Lobbyverband Allianz pro Schiene und das Beratungsunternehmen SCI Verkehr Anfang Juli in Berlin vorgestellt haben.

DB startet Digitalisierungsoffensive

Die Deutsche Bahn hat eine Reihe von Initiativen zum gezielten Einsatz digitaler Technologien in allen Geschäftsfeldern angekündigt. Mit mehr als 150 Einzelvorhaben in den Bereichen Mobilität, Logistik, Infrastruktur, Produktion, IT und Arbeitswelten will die Konzernführung die Attraktivität der Angebote erhöhen und betriebliche Prozesse effizienter gestalten. DB-Vorstandschef Rüdiger Grube und Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt stellten die Initiative Anfang Juni in Berlin vor.

VCD: Fernverkehr muss attraktiver werden

Der Verkehrsclub Deutschland (VCD) hat sich für eine deutschlandweite Koordinierung von Tarifstruktur und Taktung im Fernverkehr ausgesprochen. Auf einer Fachtagung, die der VCD im Juni in Berlin ausrichtete, ging es um die Frage, wie die Bahn für Fernreisende attraktiver werden kann. Hintergrund: Mehr als 20 Jahre nach der Bahnreform hat die Zahl der Reisenden mit zuletzt 129 Millionen Fahrgästen (2014) noch nicht den Stand von 1994 erreicht. Diese Zahlen nahm der VCD zum Anlass, mit Vertretern von Eisenbahnverkehrsunternehmen, Experten und Verkehrspolitikern über Ursachen und mögliche Konsequenzen aus dieser Entwicklung zu diskutieren.

Zulassungsreform für Bahntechnik steht vor dem Abschluss

Die Bundesregierung hat im Rahmen ihrer Bemühungen, die Zulassung von Schienenfahrzeugen zu beschleunigen, nun auch das dazu gehörende Gesetz auf den Weg gebracht: Ein entsprechender Entwurf des  Verkehrsministeriums hat im Mai den Bundesrat passiert. Mit der Novelle wird nun auch de jure ermöglicht werden, dass bisher dem Eisenbahn-Bundesamt (EBA) vorbehaltene Prüfaufgaben bei der Zulassung von Schienenfahrzeugen von privaten Dienstleistern übernommen werden können.

VDV-Jahrestagung: Positive Signale des Bundes zur ÖPNV-Finanzierung

Auf seiner Jahrestagung in Köln hat der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) sich positiv zu der Ankündigung der Bundesregierung geäußert, sich auch in Zukunft an der Finanzierung des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) zu beteiligen und damit die kommunale Nahverkehrsfinanzierung fortzuführen.

Studie: Politik konterkariert eigene Ziele für Güterverkehr

Die Staaten der Europäischen Union verfolgen seit Jahren das Ziel, mehr Güterverkehr auf die Schiene zu bringen. Tatsächlich ist die Marktanteilsentwicklung des Schienengüterverkehrs (SGV) aber rückläufig. Eine neue Studie im Auftrag der Branchenverbände IBS und UIRR stellt die Rolle der politisch bedingten Kostensteigerungen bei dieser Entwicklung heraus: „Die Politik wird ihre selbstgesetzten Verlagerungsziele nicht nur nicht erfüllen, sondern sie ist es selbst, die diese Ziele konterkariert“, sagte Professor Paul Wittenbrink, Autor der Studie, bei einer Veranstaltung des gemeinnützigen Verkehrsbündnisses Allianz pro Schiene in Berlin.

Verkehrsministerium bringt Bahn-TÜV-Gesetz auf den Weg

Die Bundesregierung hat Ende vergangenen Jahres den Entwurf eines Neunten Gesetzes zur Änderung eisenbahnrechtlicher Vorschriften (9. ERÄG) beschlossen.

Seiten