Triebwagen

Vom Lirex zum Coradia Continental

Schneller Regionalverkehr
Autor/en: 
Seite: 
46

Die ehemals weit verbreiteten lokbespannten Regionalverkehrszüge wurden vor allem in den letzten zehn Jahren durch zahlreiche neue Elektrotriebwagen abgelöst. Hierzu gehört auch die Fahrzeugfamilie Coradia Continental von Alstom, die inzwischen in größeren Stückzahlen bei der DB AG und mehreren privaten Eisenbahnverkehrsunternehmen im Einsatz ist.

 

Wasserstofftechnologie auf der Schiene

Alternative Antriebe
Seite: 
40

Die Kohlendioxid-Emissionen aus dem Schienenverkehr sollen sinken, jedoch sind der Elektrifizierung des Streckennetzes Grenzen gesetzt. Daraus ergeben sich Chancen für innovative Lösungen wie die Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie. Wasserstoff kann via Elektrolyse aus Windenergie emissionsarm produziert werden, welcher dann als Langzeitspeicher für fluktuierende erneuerbare Energien fungiert. Dieser „grüne“ Wasserstoff lässt sich auch als Kraftstoff für Brennstoffzellenzüge nutzen. Ab 2017 sollen die ersten beiden Prototypen im niedersächsischen Bremervörde zum Einsatz kommen.

 

Die Triebwagen-Baureihe 450

Elektrische Mehrsystemfahrzeuge im Regionalverkehr
Deine-Bahn_ID_2006-01-045.jpg
Autor/en: 
Seite: 
45
Unter der Baureihenbezeichnung 450 001 bis 004 werden bei der DB AG vier elektrische Triebwagen geführt, die für den S-Bahn-Betrieb in der Region Karlsruhe beschafft worden sind. Weitere 107 derartige Fahrzeuge gehören der Albtal-Verkehrs-Gesellschaft (AVG), die im Wesentlichen Betreiberin der S-Bahn ist. Bei diesen Fahrzeugen handelt es sich um „Zweisystemfahrzeuge“, die sowohl als Straßenbahn unter einer Fahrdrahtspannung von 750 V Gleichstrom als auch im DB Netz unter 15.000 V 16,7-Hz Wechselstrom verkehren können.

Dieseltriebwagen und Dieseltriebzüge

Deine-Bahn_ID_2004-11-688.jpg
Autor/en: 
Seite: 
688

Gegenüber den im Fernverkehr sowie den Ballungsräumen eingesetzten elektrischen Triebwagen werden Dieseltriebwagen und -züge heute in der Regel auf nichtelektrifizierten Haupt- und Nebenstrecken im Nahverkehr eingesetzt. Ein Blick in die Vergangenheit zeigt, dass dies auch schon mal anders war: So war Mitte der 30er Jahre erst durch die Entwicklung leistungsfähiger Dieseltriebwagen der Aufbau schneller Fernverkehrsnetze überhaupt möglich. Dabei hat die Entwicklung leistungsfähiger Triebwagen auch zahlreiche außergewöhnliche Fahrzeuge aber nicht immer mit den gewünschten Ergebnissen hervorgebracht. Erinnert werden soll hier nur an den „Schienenzeppelin“; ein silbernes Fahrzeug von außergewöhnlicher Form. Die Tatsache, dass dieser Triebwagen wie ein Flugzeug mit einem Propeller angetrieben wurde, machte einen Betriebseinsatz nur unter enormen Einschränkungen möglich. Deshalb wurde dieses Fahrzeug schon nach kurzer Zeit mit einen anderen Antrieb umgerüstet.