Regelfahrzeuge

Neues Projekt zum Bau von Hybrid-Rangierloks

Unter dem Namen „H3-Hybrid“ ist eine weitere Initiative der Innovationsplattform Eco Rail Innovation (ERI) in eine finanzierte Projektform gegossen worden: Deutsche Bahn, Alstom, der Freistaat Bayern und die Deutsche Anlagen-Leasing GmbH & Co. KG haben ein Projekt zum Bau einer so genannten ERI H3-Hybrid-Rangierlokomotive gestartet.

Grünes Licht für Güterzüge mit Überlänge zwischen Padborg und Maschen

Das Eisenbahn-Bundesamt (EBA) hat grünes Licht dafür gegeben, dass auf der Strecke zwischen dem dänischen Padborg und Maschen in Niedersachsen künftig Güterzüge mit einer Länge von bis zu 835 Metern im Regelbetrieb verkehren dürfen.

Deutsche Bahn ordert elektrische Lokomotiven für den Regionalverkehr

Die Deutsche Bahn hat mit Bombardier Transportation einen Vertrag über die Lieferung von 32 E-Loks für den Regionalverkehr abgeschlossen. Nach Angaben der DB beträgt das Investitionsvolumen rund 108 Millionen Euro. Mit der Bestellung wird eine Option aus einem bestehenden Vertrag eingelöst. Mit den Loks der Baureihe 146 soll die bestehende Fahrzeugflotte verjüngt werden. Die Auslieferung ist ab 2014 geplant.

Vom Lirex zum Coradia Continental

Schneller Regionalverkehr
Autor/en: 
Seite: 
46

Die ehemals weit verbreiteten lokbespannten Regionalverkehrszüge wurden vor allem in den letzten zehn Jahren durch zahlreiche neue Elektrotriebwagen abgelöst. Hierzu gehört auch die Fahrzeugfamilie Coradia Continental von Alstom, die inzwischen in größeren Stückzahlen bei der DB AG und mehreren privaten Eisenbahnverkehrsunternehmen im Einsatz ist.

 

EcoTrain: Umweltfreundliche Revolution im Nahverkehr

Hybridantriebe
Seite: 
50

Hybridantriebe sind im Pkw- und Busbereich schon seit längerem im Einsatz. Und auch auf der Schiene gibt es bereits Fahrzeuge, die sowohl elektrisch als auch mit Diesel verkehren können. Was also ist so neu, so innovativ daran, wenn ein Dieseltriebwagen zu einem Hybridfahrzeug weiterentwickelt wird? Gibt es neue technische Lösungen für die Herausforderungen im Schienenpersonennahverkehr oder wird unter dem Namen EcoTrain einfach nur alter Wein in neuen Schläuchen verkauft?

Wasserstofftechnologie auf der Schiene

Alternative Antriebe
Seite: 
40

Die Kohlendioxid-Emissionen aus dem Schienenverkehr sollen sinken, jedoch sind der Elektrifizierung des Streckennetzes Grenzen gesetzt. Daraus ergeben sich Chancen für innovative Lösungen wie die Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie. Wasserstoff kann via Elektrolyse aus Windenergie emissionsarm produziert werden, welcher dann als Langzeitspeicher für fluktuierende erneuerbare Energien fungiert. Dieser „grüne“ Wasserstoff lässt sich auch als Kraftstoff für Brennstoffzellenzüge nutzen. Ab 2017 sollen die ersten beiden Prototypen im niedersächsischen Bremervörde zum Einsatz kommen.

 

Das Fachinformationssystem Naturschutz und Kompensation

Expertensystem FINK
Seite: 
26

Der Neu- und Ausbau von Bahnstrecken führt meist zu Eingriffen in die Natur, die nach Bundesnaturschutzgesetz kompensiert werden müssen. Die Deutsche Bahn als einer der größten Bauprojektträger des Landes plant und realisiert mehrere hundert Kompensationsmaßnahmen pro Jahr. Diese müssen auch nach Ende eines Bauprojekts dauerhaft erhalten werden. Das Eisenbahn-Bundesamt als Genehmigungsbehörde überprüft einmal pro Jahr den Status aller Maßnahmen. Um diese Aufgabe konzernübergreifend effizient zu bewältigen, setzt die DB seit 2015 das webbasierte Expertensystem FINK – Fachinformationssystem Naturschutz und Kompensation – ein. Geplant und entwickelt hat die Software ein Team aus Umwelt-Fachleuten und IT-Spezialisten unter der Leitung von DB Umwelt.

 

Eco DeMe Train: Nachhaltiger Schienenverkehr bei der SOB

Innovation
Seite: 
36

Der „Eco DeMe Train“ besteht aus dem Zugverband einer vorhandenen diesel-elektrischen Lokomotive sowie einem neuen Stromversorgungswagen, der zwischen der Lokomotive und den Reisezug- oder Güterwagen eingereiht wird. Durch diesen Stromversorgungswagen, der mit Stromabnehmer, Transformator und Hilfsbetrieben ausgerüstet und modular erweiterbar aufgebaut ist, wird die vorhandene Lokomotive zur Zweikraftlokomotive modifiziert.

 

Eisenbahnkesselwagen für den Transport von Flüssiggas

Schienengüterfahrzeuge
Seite: 
56

Die VTG Aktiengesellschaft – ein Schienenlogistikunternehmen und Waggonvermieter – hat die europaweit ersten Kesselwagen für den Transport von Flüssigerdgas im Einsatz. Damit steht erstmals ein Transportmittel zur Verfügung, mit dem der Energieträger Erdgas auf der Schiene transportiert werden kann. Bisher wurde Erdgas entweder im gasförmigen Zustand traditionell über Pipelines, oder in flüssiger Form über den Seeweg sowie per LKW und Tankcontainer befördert. Potenzielle Abnehmer sind Industrieunternehmen mit großem Energiebedarf.

Der Triebwagen TALENT 2 im Einsatz

Schienenpersonennahverkehr
Autor/en: 
Seite: 
22

Der erstmals auf der InnoTrans 2008 präsentierte Elektro-Triebwagen „TALENT 2“ von Bombardier Transportation ist inzwischen mit bald 400 Fahrzeugen in Deutschland weit verbreitet, vor allem bei DB Regio, aber auch bei mehreren privaten Eisenbahnverkehrsunternehmen.

Seiten