Dieselantrieb

Das Fachinformationssystem Naturschutz und Kompensation

Expertensystem FINK
Seite: 
26

Der Neu- und Ausbau von Bahnstrecken führt meist zu Eingriffen in die Natur, die nach Bundesnaturschutzgesetz kompensiert werden müssen. Die Deutsche Bahn als einer der größten Bauprojektträger des Landes plant und realisiert mehrere hundert Kompensationsmaßnahmen pro Jahr. Diese müssen auch nach Ende eines Bauprojekts dauerhaft erhalten werden. Das Eisenbahn-Bundesamt als Genehmigungsbehörde überprüft einmal pro Jahr den Status aller Maßnahmen. Um diese Aufgabe konzernübergreifend effizient zu bewältigen, setzt die DB seit 2015 das webbasierte Expertensystem FINK – Fachinformationssystem Naturschutz und Kompensation – ein. Geplant und entwickelt hat die Software ein Team aus Umwelt-Fachleuten und IT-Spezialisten unter der Leitung von DB Umwelt.

 

Eco DeMe Train: Nachhaltiger Schienenverkehr bei der SOB

Innovation
Seite: 
36

Der „Eco DeMe Train“ besteht aus dem Zugverband einer vorhandenen diesel-elektrischen Lokomotive sowie einem neuen Stromversorgungswagen, der zwischen der Lokomotive und den Reisezug- oder Güterwagen eingereiht wird. Durch diesen Stromversorgungswagen, der mit Stromabnehmer, Transformator und Hilfsbetrieben ausgerüstet und modular erweiterbar aufgebaut ist, wird die vorhandene Lokomotive zur Zweikraftlokomotive modifiziert.

 

Diesellok TRAXX DE ME

Fahrzeugkonzept
Seite: 
42
Schlagwörter: 

TRAXX ist der Familienname für Lokomotiven aus dem Hause Bombardier. Alle Bombardier-Loks seit der Baureihe 185 sowie die daraus hervorgegangenen weiteren Lokomotiven tragen diesen Namen. DE bedeutet, dass es sich um eine Diesellokomotive mit elektrischer Leistungsübertragung handelt. Die Buchstabenfolge ME ist neu und beschreibt eine technische Besonderheit, die es in ähnlicher Form bei der DB in Form der Diesellok V200 schon einmal gegeben hat: ME bedeutet Multi Engine und steht für eine Diesellok mit mehreren Motoren.

Diesellok Vectron DE

Fahrzeugkonzept
Seite: 
48
Schlagwörter: 

Im September 2012 stellte Siemens auf der InnoTrans in Berlin die Lokfamilie Vectron aus. Neben verschiedenen elektrischen Varianten war auch die Diesellok Vectron DE mit 2.400 Kilowatt Leistung und einer Höchstgeschwindigkeit von 160 Kilometern pro Stunde zu sehen. Wie die elektrischen Vectron-Loks wurde die Diesellok von Siemens neu konstruiert und in zunächst einem Exemplar zur Erlangung der Zulassungen und zur Erprobung gebaut.

130 Gravita-Lokomotiven für die Deutsche Bahn

Diesellok Baureihe 261
Seite: 
45

Im Juli 2008 bestellte die Deutsche Bahn AG 130 Gravita 10 BB bei Voith Turbo Lokomotivtechnik. Die vierachsigen dieselhydraulischen Lokomotiven mit Mittelführerhaus, von denen sich 50 bereits in Betrieb befinden und deren Auslieferung bis 2013 erfolgt sein wird, sind für den schweren Rangierdienst sowie für den leichten Streckendienst und für Übergabefahrten vorgesehen. Nach mehr als 36 Jahren erhält die Deutsche Bahn damit erstmals wieder neue Dieselloks, die mit hydraulischer Leistungsübertragung ausgerüstet sind. Die Investitionssumme für die neuen Lokomotiven beträgt rund 250 Millionen Euro. Sie werden bei der DB die Baureihenbezeichnung 261 tragen

Neue Alstom-Plattform für Rangierloks

Alstom hat eine neue Plattform für Rangierlokomotiven entwickelt, die auf dem Hybridkonzept des Konzerns basieren. Auf dieser Basis bietet das Unternehmen drei verschiedene Antriebssysteme an: eine Hybrid-Version, eine Bauform mit zwei Motoren und eine einmotorige Variante.

Leistungsübertragung bei Diesellokomotiven

Antriebstechnik
Deine Bahn_6_2010_33.jpg
Seite: 
33
Schlagwörter: 

Dieselmotoren können aus dem Stand heraus kein Drehmoment übertragen, sie bedürfen hierzu einer Mindestdrehzahl. Etabliert haben sich zum Antrieb von Fahrzeugen die beiden Techniken der elektrischen und der hydraulischen Leistungsübertragung. Alle weiteren Techniken, die in der Frühzeit des Dieselantriebes erprobt wurden, spielen keine Rolle mehr.

Voith Diesellokomotiven mit hydrodynamischer Leistungsübertragung

Deine_Bahn_ID_2009-08-036.jpg
Seite: 
36

Nach dem Ende einer langen Beschaffungsperiode dieselhydraulischer Schienenfahrzeuge durch die DB und dem Aufkommen der Drehstromtechnik schien es längere Zeit, als habe die Dieselhydraulik – zumindest in Deutschland – nur noch wenig Chancen auf einen verbreiteten Einsatz bei modernen und leistungsstarken Lokomotiven. Die neue Lokomotivfabrik Voith Turbo Lokomotiv Technik (VTLT) in Kiel zeigt durch neue Lokomotivtypen und herausragende Erfolge, dass die Frage nach der optimalen Leistungsübertragung bei Diesellokomotiven wieder einmal neu beurteilt werden muss.

Umweltschutz durch Chemie im Tank

Im Jahre 2012 tritt eine neue EU-Regelung in Kraft, die Abgasgrenzwerte der Stufe IIIB verlangen. Diese Abgasnorm zukünftig einzuhalten ist Ziel des Gemeinschaftsprojekts LOCEX der DB AG und des Motorenherstellers Tognum/MTU Friedrichshafen. Um den Stickoxid-Ausstoß von Diesellokomotiven um mehr als die Hälfte zu reduzieren, wird die Technik der selektiven katalytischen Reduktion (SCR) eingesetzt.

Verbrennungs-Prozess mit Common-Rail-Einspritzung

Das Common-Rail-Einspritzverfahren wird seit über zehn Jahren in Groß-Dieselmotoren eingesetzt. Im Zuge sinkender Abgasgrenzwerte gewinnt das Verfahren aufgrund seiner niedrigen Emissionswerte an Bedeutung. Die technische Voraussetzung dafür ist die voneinander unabhängige Steuerung von Einspritzzeitpunkt und Einspritzmenge.

Seiten