Europäische Gesetzgebung

Deutsche Bahn darf durch den Eurotunnel fahren

Die Deutsche Bahn AG hat von der zuständigen, die britische und französische Regierung repräsentierenden Kommission die Lizenz erhalten, mit ihren ICE-Zügen zukünftig durch den Ärmelkanaltunnel zwischen Calais und Dover zu fahren. Drei Jahre hat die Genehmigungsprüfung in Anspruch genommen. Weitere drei Jahre wird es nun voraussichtlich dauern, bis der DB Konzern auch tatsächlich bis nach London fährt.

Ausbau der Rheintalbahn für Europas wichtigste Magistrale

Güterverkehrskorridor Rotterdam – Genua
Autor/en: 
Seite: 
12
Rubrik: 

Der viergleisige Ausbau der Rheintalbahn zwischen Karlsruhe und Basel ist eines der bedeutendsten Projekte im deutschen Schienennetz. Diese vor mehr als 150 Jahren gebaute Strecke gilt als Herzstück des wichtigsten europäischen Güterverkehrskorridors zwischen Rotterdam und Genua und ist zudem eine zentrale Achse des regionalen wie internationalen Reiseverkehrs.
 

Bessere Bahnverbindungen für gute deutsch-polnische Beziehungen

Polen und Deutschland haben im November in Berlin ein Abkommen über die Zusammenarbeit im Eisenbahnverkehr über die deutsch-polnische Staatsgrenze unterzeichnet. Das Abkommen definiert die Grundlage für die Abstimmung aller beteiligten Unternehmen und Behörden im grenzüberschreitenden Eisenbahnverkehr und ist bereits von der Europäischen Kommission gebilligt worden, teilte das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung mit.

Vorbeugender Brandschutz in Schienenfahrzeugen

Werkstoffe
Seite: 
32

Die Normenreihe EN 45545 hat zum 31. März 2016 nationale Normen zum Brandschutz in Schienenfahrzeugen abgelöst. Sie definiert Grenzwerte für den Beitrag der verwendeten Werkstoffe zu den einzelnen Brandrisiken. Dazu zählen Flammenausbreitung, Wärmefreisetzungsrate bzw. Brandlast, Rauchentwicklung und Rauchgastoxizität. Brandprüfungen ermöglichen die Messung der einzelnen Parameter und damit die Auswahl geeigneter Werkstoffe.

Rucksteuerung: Komfortanforderung mit rechtlichen Auswirkunge

Bremstechnik und Automatisierung
Seite: 
24

Automatisiertes Fahren bietet dem Verkehrsträger Schiene große Chancen zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit. Digitalisierung birgt erhebliches Potenzial, die Sicherheit des Systems Bahn weiter zu erhöhen. Die rasante technologische Entwicklung wirft allerdings immer wieder auch rechtlich und ethisch unklare und umstrittene Fragen auf. Die folgenden beiden Beiträge beleuchten anhand aktueller Entwicklungen in der Bremstechnik von Schienenfahrzeugen einige zentrale Aspekte dieser Diskussionen: von einem Projekt zur automatischen Steuerung des Bremskraftverhaltens von Magnetschienenbremsen bis zu der Vision lernender Algorithmen, die auf der Basis moralphilosophischer Überlegungen Entscheidungen in Notfallsituationen treffen, in denen es unter Umständen um Leben und Tod gehen kann.

Autonomes Fahren für die Zukunft der Schiene?

Betriebsleiter-Symposium VDEF
Seite: 
44

Auf seinem zweitägigen Betriebsleiter-Symposium Mitte Oktober im rheinischen Bad Honnef präsentierte der Verband Deutscher Eisenbahnfachschulen seinen rund 70 Gästen ein anspruchsvolles Programm, das auf die Rolle des Eisenbahnbetriebsleiters und relevante rechtliche Entwicklungen im System Bahn sowie auf wichtige Arbeitsschutzthemen einging. Die kontroversesten Diskussionen rief allerdings das Thema Autonomes Fahren hervor. Dabei wurde deutlich: Die Eisenbahnbetriebsleiter wollen sich stärker in die Diskussionen um die Zukunft der Schiene einbringen.

 

Deutsch-Polnischer Infrastrukturvertrag neu abgeschlossen

Europäischer Eisenbahnverkehr
Autor/en: 
Seite: 
60
Rubrik: 

Die DB Netz AG und der polnische Infrastrukturbetreiber PKP PLK S.A. haben den Vertrag zur Verknüpfung der Eisenbahninfrastruktur beider Staaten neu abgeschlossen. Dabei handelt es sich um die vierte Fassung des vor acht Jahren erstmals unterzeichneten Vertragswerks.

Deutsch-Polnische Bahninfrastruktur: Wir bauen Brücken

Zusammenarbeit von DB Netz und PKP PLK
Autor/en: 
Seite: 
46
Rubrik: 

Zur jährlichen Generalversammlung von Rail Net Europe im Dezember 2006 in Wien wurde die Zusammenarbeit der Infrastrukturunternehmen der deutschen DB Netz und der polnischen PKP PLK intensiv diskutiert. Nachdem Polen Mitglied der EU geworden war, vereinbarten beide Infrastrukturunternehmen:

  • Gemeinsame Planung von Infrastrukturverbesserungen durch Ersatzinvestitionen, bzw. Neu und Ausbau
  • Koordinierte Baubetriebsplanung
  • Engere Zusammenarbeit bei der Fahrplanerstellung
  • Operativer Datenaustausch und -Kommunikatio

Kontrolle von Sicherheitsmanagementsystemen im Personenverkehr

Kontrollverfahren gemäß EU-Verordnung 1078/2012
Seite: 
46

Der europäische Eisenbahnsektor ist in Bewegung. Neben der immer schnelleren Veränderung des Verkehrsmarktes führen insbesondere Neuerungen des regulatorischen Umfelds zu tiefgreifenden Veränderungen aus Sicht der
beteiligten Eisenbahnunternehmen. In diesem Zusammenhang hat das Ziel der Harmonisierung des europäischen Eisenbahnsektors durch eine einheitliche europäische Eisenbahnpolitik die wohl bedeutendsten Auswirkungen (siehe hierzu auch Artikel „Der Weg vom nationalen zum europäischen Eisenbahnrecht“ aus Deine Bahn 10/2015 und 11/2015).

Der emotionale Aspekt in der Schienenfahrzeugtechnik

Fahrzeugzulassung
Seite: 
22

Spricht man von Emotionen in der Schienenfahrzeugtechnik, so denkt jeder gleich an die Begeisterung, mit der über Design diskutiert wird – über die Bügelfalte der Baureihe 110, über das leider bald wieder ausgebaute, wunderbar in Rot gehaltene Bordrestaurant im taufrischen ICE 3 oder über die Nasen der Shinkansen-Generationen. Interior- und Exterior-Design der Fahrzeuge im Gleis bewegen die Herzen und Gemüter. Aber leider gibt es noch ganz andere Emotionen, wenn es um Schienenfahrzeuge geht: nämlich freudige und auch deutlich weniger freudige, wenn Besteller/Betreiber, Hersteller und Zulassungsstellen versuchen, ein Fahrzeug erst auf die Schiene und dann in einen produktiven, zuverlässigen Betriebszustand zu bringen.

Seiten