Betriebsprozesse

Zeitgemäße Kommunikation mit den Betriebsstellen bei der SOB

Digitalisierung
Seite: 
24
Rubrik: 

Ausgehend von der Mitarbeiterbefragung haben seit Jahresende 2015 alle Fahrdienstleiter der Südostbayernbahn auf ihren Betriebsstellen einen BKU-Zugang. Was in einer digitalisierten Welt wie eine Selbstverständlichkeit klingt, war ein komplexes Projekt – treffen doch Techniken aufeinander, zwischen deren Entwicklungsständen weit über 100 Jahre liegen. Der Artikel beschreibt den Weg dahin und gibt einen Ausblick auf die Möglichkeiten der neuen Technik.

Didaktischer Mehrwert von Eisenbahnbetriebsfeldern

Vermittlung von Bahnwissen
Seite: 
18

Die praxisnahe Vermittlung von bahnbetrieblichem Wissen in Eisenbahnbetriebsfeldern hat in Deutschland eine lange Tradition. Viele dieser Anlagen können auf eine bewegte Geschichte zurückblicken, andere sind bereits selbst Geschichte, teilweise werden sogar neue Anlagen aufgebaut, obgleich die letzten 20 Jahre eher von Schließungen geprägt waren. Im vorliegenden Artikel sollen einige didaktische, praktisch orientierte Grundüberlegungen zu Lehre und Ausbildung in Eisenbahnbetriebsfeldern angestellt werden.
 

Sp Dr 60-Stellwerke bedienen. Teil B, Störungen

Neuauflage DB-Fachbuch
Autor/en: 
Seite: 
59
Rubrik: 

Das Fachbuch „Sp Dr 60-Stellwerke bedienen. Abweichen vom Regelbetrieb und Störungen“ beschreibt abgestufte Bedienhandlungen, die es dem Anwender ermöglichen, in den unterschiedlichsten Situationen bei Unregelmäßigkeiten und Störungen noch vorhandene passiv-redundante Stellwerksfunktionen sicher zu nutzen. In der überarbeiteten und aktualisierten 5. Auflage wurde der gesamte Inhalt des Buches an die Weiterentwicklung betrieblicher Verfahrensregeln im Zuge der Neuherausgabe der Fahrdienstvorschrift (Richtlinie 408) angepasst und darüber hinaus durch 160 praktische Wiederholungsfragen ergänzt. Der Autor Dirk H. Enders stellt das Fachbuch in einem Textauszug vor, der die Durchführung einer Zugfahrt mit besonderem Auftrag auf Fahrwegen beschreibt, für die keine Zugstraße vorgesehen ist.

Vereinbarungen zwischen DB Netz AG und CFL

Grenzüberschreitender Verkehr
Autor/en: 
Seite: 
52
Rubrik: 

Die DB Netz AG muss durch die Liberalisierung der Eisenbahnmärkte und die Umstrukturierung der ehemaligen Staatsbahnen neue Infrastrukturverknüpfungsverträge mit ihren Nachbarinfrastrukturbetreibern abschließen, die den veränderten rechtlichen und tatsächlichen Rahmenbedingungen entsprechen – so auch mit der „Societé Nationale des Chemins de Fer Luxembourgeois“ (CFL), als luxemburgischem Eisenbahninfrastrukturbetreiber.

 

Pünktlichkeitsmaßnahmen im Regionalbereich Ost

Steigerung der Betriebsqualität
Autor/en: 
Seite: 
39
Rubrik: 

Von der Planung eines robusten Fahrplans über die planmäßige Betriebsdurchführung bis hin zur Analyse der Qualität ist ein stetiger Blick auf Pünktlichkeit und Planmäßigkeit erforderlich. Für deren Sicherstellung wurden im Regionalbereich Ost der DB Netz AG in den vergangenen Jahren zahlreiche regional und zentral gesteuerte Maßnahmen durchgeführt.

Regeln für einen reibungslosen Grenzverkehr

Deutsch-Polnische Zusammenarbeit
Autor/en: 
Seite: 
52
Rubrik: 

Die DB Netz AG muss durch die Liberalisierung der Eisenbahnmärkte und die Umstrukturierung der
ehemaligen Staatsbahnen neue Infrastrukturverknüpfungsverträge mit ihren Nachbarinfrastrukturbetreibern abschließen, die den veränderten rechtlichen und tatsächlichen Rahmenbedingungen entsprechen – so auch mit der PKP PLK S.A., dem polnischen Eisenbahninfrastrukturbetreiber.

 

Neues Zugabfertigungsverfahren für die S-Bahn Berlin

Inbetriebnahme
Seite: 
20

Die Anforderungen an den Nahverkehr in Metropolen steigen angesichts des immer stärker werdenden Fahrgastaufkommens permanent. Neben einer zuverlässigen und über alle elektronischen Kanäle hochverfügbaren Reisendeninformation ist es vor allem die Pünktlichkeit, die für die Fahrgäste im Vordergrund steht. Ein wesentlicher Aspekt ist dabei die zügige und sichere Zugabfertigung auf den Bahnsteigen.
 

Regeln für einen reibungslosen Grenzverkehr

Deutsch-Französische Zusammenarbeit
Autor/en: 
Seite: 
32
Rubrik: 

Die DB Netz AG muss durch die Liberalisierung der Eisenbahnmärkte und die Umstrukturierung der ehemaligen Staatsbahnen neue Infrastrukturverknüpfungsverträge mit ihren Nachbarinfrastrukturbetreibern abschließen, die den veränderten rechtlichen und tatsächlichen Rahmenbedingungen entsprechen – so auch mit der Réseau ferré de France – RFF, dem französischen Eisenbahninfrastrukturbetreiber, und der SCNF, der staatlichen Eisenbahngesellschaft Frankreichs.

Betriebsweisen bei den Eisenbahnen

Bahnbetrieb
Autor/en: 
Seite: 
36
Rubrik: 

Der Bahnbetrieb der Gegenwart lässt sich unter verschiedenen Blickwinkeln betrachten. Die Betriebsweisen bieten dabei verschiedene Möglichkeiten, nach denen Zugfahrten im Regelbetrieb, im Baubetrieb und auch bei Unregelmäßigkeiten oder Störungen durchgeführt werden können. Dieser Beitrag behandelt die signifikanten Betriebsweisen und grenzt diesen Begriff zugleich zu anderen Begrifflichkeiten, wie zum Beispiel Betriebsverfahren, Betriebsführung oder Betriebsarten ab.

Regeln für einen reibungslosen Grenzverkehr

Deutsch-Dänische Zusammenarbeit
Autor/en: 
Seite: 
28
Rubrik: 

Durch die Liberalisierung der Eisenbahnmärkte und die Umstrukturierung der ehemaligen Staatsbahnen musste die DB Netz AG neue Infrastrukturverknüpfungsverträge mit ihren europäischen Nachbarunternehmen abschließen, die den veränderten rechtlichen und tatsächlichen Rahmenbedingungen entsprechen – so auch mit der Banedanmark, dem dänischen Eisenbahninfrastrukturbetreiber.

Seiten