Zugbeeinflussung

Bahntechnik im Gotthard-Basistunnel (Teil 2)

Leit- und Sicherungstechnik
Autor/en: 
Seite: 
48
Rubrik: 

Nachdem in Deine Bahn 9/2016 die Komponenten Fahrbahn und Fahrstrom der Bahntechnik im Gotthard-Basistunnel vorgestellt wurden, werden im folgenden Beitrag die einzelnen Elemente der Leit- und Sicherungstechnik erläutert. Dabei muss zwischen den beiden Bereichen Tunnelleit- und Tunnelsicherungstechnik sowie Zugleit- und Zugsicherungstechnik unterschieden werden. Das eine bedingt das andere. Die Tunnelleit- und Tunnellsicherungstechnik ermöglicht erst den
sicheren Zugbetrieb, der mittels Zugleit- und Zugsicherungstechnik gewährleistet wird.

Verfahrensregeln zum Fahren von Zügen

ETCS Level 2
Autor/en: 
Seite: 
14
Rubrik: 

Mit der Inbetriebnahme der Strecke Erfurt nach Leipzig/Halle wird die DB Netz AG das neue
Zugsicherungssystem ETCS Level 2 einsetzen. Neben der Entwicklung der technischen Komponenten
in den Fahrzeugen, an der Strecke und in den Stellwerken musste auch das betriebliche
Verfahrensregelwerk an die teilweise neuen oder geänderten Funktionalitäten angepasst werden.
Dieser Artikel vermittelt einen Eindruck zu den Entwicklungsschritten des Regelwerks und vertieft einige ausgewählte Neuerungen und Änderungen.
 

ETCS Level 2 – von der Konzeption zur ersten Zugfahrt

Projekt VDE 8.2
Seite: 
10
Rubrik: 

In der 180-jährigen Geschichte der Eisenbahn gab es viele Neuerungen. Aus Sicht der Betriebsdurchführung ist die kommerzielle Erstanwendung des European Train Control Systems (ETCS) in Deutschland eine Jahrhundertinnovation. Auf der einen Seite handelt es sich bei ETCS zwar „nur“ um ein weiteres Zugbeeinflussungssystem im Sinne der Eisenbahn-Bau- und Betriebsordnung. Auf der anderen Seite wird mit dieser Technik aber eine völlig neue Welt des Eisenbahnbetriebs und der betrieblichen Anwendung betreten, insbesondere deshalb, weil zum Teil auf den Einsatz konventioneller Signale verzichtet wird.
 

Innovatives Zugsicherungssystem für die Berliner S-Bahn

Zugbeeinflussungstechnik
Autor/en: 
Seite: 
34

Im Frühjahr hat die DB den Nord-Süd-Tunnel der Berliner S-Bahn nach umfangreichen  Modernisierungsarbeiten in Betrieb genommen. Auf der über fünf Kilometer langen Strecke wurde erstmals
eine eigens entwickelte Zugbeeinflussungstechnik installiert, mit der nun auch das gesamte S-Bahn-Netz der Hauptstadt ausgestattet wird. Dieser Beitrag beschreibt die Funktionsweise des Systems und erläutert die Vorteile gegenüber den bisherigen mechanischen Fahrsperren.

„STRELE“ – seit 30 Jahren ein Begriff bei der Deutschen Bahn

Eisenbahnbetriebswissenschaft
Seite: 
54

Vor 30 Jahren eine Revolution – heute eine Selbstverständlichkeit: die Durchführung betrieblicher Untersuchungen am Arbeitsplatz mit Hilfe des Personal Computers. Anhand des Software-Moduls „STRELE“ werden die Entwicklung und der aktuelle Stand der eisenbahnbetrieblichen Untersuchungen mit analytischer Methode dargestellt.

Regeln für die Steuerung funkferngesteuerter Züge

Bahnbetrieb
Autor/en: 
Seite: 
43
Rubrik: 

Führende Eisenbahnfahrzeuge müssen die nach den Bestimmungen der Eisenbahn- Bau und Betriebsordnung (EBO) § 28 Absatz 1 geforderten Ausrüstungen, zum Beispiel Bahnräumer, Geschwindigkeitsanzeiger oder Zugfunkeinrichtungen haben. Ist im Bahnbetrieb von „führenden Fahrzeugen“ die Rede, ist damit die Position des Fahrzeuges im Zug gemeint. Mit anderen Worten: Das führende Fahrzeug ist „das Fahrzeug an der Spitze des Zuges“. Dass das Steuern dieser Fahrzeuge nicht immer aus dem Führerraum heraus erfolgen muss, verdeutlicht dieser Beitrag.

Wie sicher ist sicher genug?

Sicherheitstechnik
deine_bahn_6_2011_32.jpg
Autor/en: 
Seite: 
32
Rubrik: 
Elektronische Komponenten, die sicherheitsrelevante Aufgaben im Rahmen der Leit- und Sicherungstechnik übernehmen, werden in der Regel durch entsprechende Maßnahmen im Produktentstehungsprozess für diese Aufgaben vorbereitet, mit einer ausreichend umfangreichen, in der Regel mehrkanaligen Architektur ausgestattet und abschließend hinsichtlich der Erreichung des Sicherheitsziels bewertet und unabhängig begutachtet.

Sicheren und zuverlässigen Zugbetrieb gewährleisten

Zugsicherungstechnik
deine_bahn_6_2011_26.jpg
Autor/en: 
Seite: 
26
Rubrik: 
Der folgende Beitrag ist ein Auszug aus dem DB-Fachbuch Systemwissen Eisenbahn, das der Bahn Fachverlag in Kürze veröffentlichen wird. Thema ist die zusammenfassende Darstellung folgender Zugsicherungs- bzw. Zugsteuerungssysteme: Punktförmige Zugbeeinflussung (PZB), Linienzugbeeinflussung (LZB) und European Train Control System (ETCS).

Beeinflussungsberechnung mit BePro-Neu

Softwaretool
deine_bahn_6_2011_20.jpg
Seite: 
20
Rubrik: 

Anlagen der Leit- und Sicherungstechnik sowie der Telekommunikation können durch elektromagnetische Felder beeinflusst werden. Erzeugt werden elektromagnetische Felder unter anderem von Anlagen der Starkstromtechnik wie zum Beispiel Freileitungen der Energieversorger oder Oberleitungen von Bahnen. Für die Zuverlässigkeit und den störungsfreien Betrieb von LST- und TK-Anlagen entlang von Bahntrassen ist es notwendig, die Systeme ausreichend störsicher auszulegen. Hierzu wird bei der Projektierung unter anderem auf entsprechende Berechnungsverfahren und Softwaretools zurückgegriffen. Der vorliegende Artikel soll aufzeigen, wie mit einem einfachen, modernen Softwaretool – zum Beispiel bei Änderungen an Anlagen der LST – die Beeinflussung an betroffenen Anlagen berechnet werden kann und somit die Basis für die Auslegung der Anlagen für einen sicheren Bahnbetrieb geschaffen wird.

Die Rechneranlage SIMIS D

Elektronische Stellwerke bedienen
Autor/en: 
Seite: 
16
Rubrik: 

Am 29. November 1988 nahmen Siemens AG und Deutsche Bahn AG (ehemalige Deutsche Bundesbahn) in Murnau das erste Elektronische Stellwerk in Betrieb. Die Rechneranlage dieses Elektronischen Stellwerks arbeitete nach dem SIMIS B-Prinzip. SIMIS steht in diesem Zusammenhang für „Sicheres Mikrocomputersystem der Siemens AG“. Um den stetig wachsenden funktionalen und technischen Anforderungen gerecht zu werden, mussten die Rechneranlagen angepasst werden. So wurde Anfang der 1990er Jahre die SIMIS C-Generation in den Rechnerräumen der Elektronischen Stellwerke (ESTW) der Siemens AG eingesetzt. Am 5. November 2005 wurde im Pilotprojekt Annaberg-Buchholz zum ersten Mal ein Rechner der SIMIS D-Generation in Betrieb genommen.

Seiten