Betriebsführung

Strecke Emmerich – Basel soll mit ERTMS ausgerüstet werden

Das Bundesverkehrsministerium hat in einer Grundsatzentscheidung festgelegt,dass der deutsche Abschnitt“ (Emmerich – Basel) des europäischen Güterverkehrskorridors A (Rotterdam – Genua) mit dem Signalsystem ERTMS (European Rail Traffic Management System) auszurüsten ist. Die Deutsche Bahn sieht darin einen Meilenstein bei der Förderung grenzüberschreitender Verkehre.

Weltweit erste Eisenbahnstrecke ohne Außensignale

Die Deutsche Bahn hat den Konsortialpartnern Siemens und Kapsch CarrierCom den Auftrag erteilt, die 230 Kilometer lange Neubaustrecke von Ebensfeld über Erfurt bis Halle bzw. Leipzig mit dem europäischen Zugsteuerungssystem ETCS (European Train Control System) Level 2 auszubauen.

Satellitengestützte Lokalisierungseinheit für Bahnanwendungen

Galileo Online: GO!
Seite: 
52

Dieser Artikel stellt das Verbundprojekt Galileo Online: GO! vor, das im April 2015 mit einer dreijährigen Laufzeit startete und vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert wird. Die Leistungsfähigkeit des Systems wird anhand von speziellen Bahnanwendungen demonstriert, wie dem automatisierten Rangieren, dem Flottenmanagement, aber auch sicherheitskritischen Funktionen wie der permanenten Zugvollständigkeitskontrolle.
 

Social Media im Kundendialog bei DB Personenverkehr

Kommunikation
Autor/en: 
Seite: 
20

Wir leben in einem Zeitalter, in dem Authentizität und Transparenz eine große Rolle für den Kunden
spielen – vor allem im Social Web. Alle müssen umdenken. Die Art der Werbung, aber auch die Kundenkommunikation verändern sich rasant. Eine Bestandsaufnahme.

 

Damit Eisenbahnunternehmen entscheidungsfähig bleiben

Krisenmanagement
Seite: 
46

Nicht in allen Eisenbahnunternehmen ist das Krisenmanagement gleich ausgeprägt. Dabei besteht insbesondere im Bereich der Eisenbahn das Erfordernis, auch im Krisenfall entscheidungsfähig zu bleiben. Dieser Beitrag führt in die zentralen Begrifflichkeiten und Elemente des Krisenmanagements ein und berücksichtigt die Besonderheiten von Bahnunternehmen.
 

Rucksteuerung: Komfortanforderung mit rechtlichen Auswirkunge

Bremstechnik und Automatisierung
Seite: 
24

Automatisiertes Fahren bietet dem Verkehrsträger Schiene große Chancen zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit. Digitalisierung birgt erhebliches Potenzial, die Sicherheit des Systems Bahn weiter zu erhöhen. Die rasante technologische Entwicklung wirft allerdings immer wieder auch rechtlich und ethisch unklare und umstrittene Fragen auf. Die folgenden beiden Beiträge beleuchten anhand aktueller Entwicklungen in der Bremstechnik von Schienenfahrzeugen einige zentrale Aspekte dieser Diskussionen: von einem Projekt zur automatischen Steuerung des Bremskraftverhaltens von Magnetschienenbremsen bis zu der Vision lernender Algorithmen, die auf der Basis moralphilosophischer Überlegungen Entscheidungen in Notfallsituationen treffen, in denen es unter Umständen um Leben und Tod gehen kann.

Automatisierung und die Rolle des Fahrdienstleiters

Betriebssteuerung
Seite: 
16
Rubrik: 

Neuzeitliche Produktionsmethoden befreien den Menschen von Routineaufgaben und ersetzen diese durch automatisch arbeitende technische Einrichtungen. Diese Entwicklung geht auch am Eisenbahnbetrieb nicht vorbei. Im Bereich der Triebfahrzeuge wird durch die Führung des DB-Konzerns die Entwicklung zum führerlosen Betrieb als Ziel definiert. Dieser Beitrag geht der Frage nach, ob auch die Infrastruktur vollautomatisch betrieben werden kann, und was daraus für die Stellung des Fahrdienstleiters folgt.

Wahrnehmung und Verhalten am Bahnübergang

Verkehrspsychologie
Autor/en: 
Seite: 
10
Rubrik: 

Angesichts der Tatsache, dass Straßenverkehrsteilnehmer national wie international den Großteil der Verursacher von Bahnübergangsunfällen darstellen, werden Diskussionen über Sicherheit am „neuralgischen Kreuzungspunkt“ zwischen Schiene und Straße zurzeit noch zu einseitig aus eisenbahnbetrieblicher Perspektive geführt. Aus der psychologischen Analyse der Ursachen von Fehlverhalten beim Überqueren von Bahnübergängen lassen sich Maßnahmen zur Unfallvermeidung ableiten, die bestehende Sicherungsmaßnahmen ergänzen.

3-S-Zentralen: Die Multitalente des Bahnhofsbetriebs

Sicherheitskonzept
Autor/en: 
Seite: 
46
Rubrik: 

Seit 1996 sind bei der DB Station&Service AG die 3-S-Zentralen in Betrieb. Von Beginn an waren sie Teil der Erfolgsstory der DB Station&Service AG. Im Rahmen der Modernisierung der Bahnhöfe und der damit einhergehenden Digitalisierung werden auch die 3-S-Zentralen neu aufgestellt und grundlegend modernisiert. In dem nachfolgenden Artikel ist dargestellt, wie die 3-S-Zentralen aktuell aufgestellt sind, wie der Stand der Weiterentwicklung ist und bis wann die Ziele der Modernisierung erreicht werden.

Bremsanschriften

Angaben für die Zugbildung
Seite: 
40

Die am Fahrzeug angebrachten Anschriften und Zeichen verweisen auf die verschiedenen technischen Merkmale und stellen Angaben bereit, die für die Zugbildung erforderlich sind. Dazu gehört auch die Bremsanschrift, die eine umfassende Auskunft über die am Fahrzeug vorhandene Bremseinrichtung sowie deren Merkmale und bremstechnischen Eigenschaften gibt.

Seiten