Bahnbetrieb

Automatisiertes Fahren auf der Straße: Der Mensch bleibt in der Pflicht

Mit einer Ende Januar vom Kabinett beschlossenen Änderung des Straßenverkehrsgesetzes will die Bundesregierung den Weg für hoch- und vollautomatisiertes Fahren frei machen. Der von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt vorgelegte Entwurf sieht vor, menschlichen Fahrer und computergestütztes Assistenz- bzw. Fahrsystem rechtlich gleichzustellen.

Verkehrsministerium bringt Bahn-TÜV-Gesetz auf den Weg

Die Bundesregierung hat Ende vergangenen Jahres den Entwurf eines Neunten Gesetzes zur Änderung eisenbahnrechtlicher Vorschriften (9. ERÄG) beschlossen.

Deutsche Bahn darf durch den Eurotunnel fahren

Die Deutsche Bahn AG hat von der zuständigen, die britische und französische Regierung repräsentierenden Kommission die Lizenz erhalten, mit ihren ICE-Zügen zukünftig durch den Ärmelkanaltunnel zwischen Calais und Dover zu fahren. Drei Jahre hat die Genehmigungsprüfung in Anspruch genommen. Weitere drei Jahre wird es nun voraussichtlich dauern, bis der DB Konzern auch tatsächlich bis nach London fährt.

Strecke Emmerich – Basel soll mit ERTMS ausgerüstet werden

Das Bundesverkehrsministerium hat in einer Grundsatzentscheidung festgelegt,dass der deutsche Abschnitt“ (Emmerich – Basel) des europäischen Güterverkehrskorridors A (Rotterdam – Genua) mit dem Signalsystem ERTMS (European Rail Traffic Management System) auszurüsten ist. Die Deutsche Bahn sieht darin einen Meilenstein bei der Förderung grenzüberschreitender Verkehre.

UNECE-Deklaration zur Vereinheitlichung des Internationalen Eisenbahnrechts unterzeichnet

Am 26. Februar haben die Verkehrsminister und hochrangige Regierungsvertreter der Mitgliedstaaten der Wirtschaftskommission der Vereinten Nationen für Europa (UNECE) im Rahmen des diesjährigen Binnenverkehrsausschusses eine politische Deklaration zur Vereinheitlichung des internationalen Eisenbahnrechts unterzeichnet.

Ausbau der Rheintalbahn für Europas wichtigste Magistrale

Güterverkehrskorridor Rotterdam – Genua
Autor/en: 
Seite: 
12
Rubrik: 

Der viergleisige Ausbau der Rheintalbahn zwischen Karlsruhe und Basel ist eines der bedeutendsten Projekte im deutschen Schienennetz. Diese vor mehr als 150 Jahren gebaute Strecke gilt als Herzstück des wichtigsten europäischen Güterverkehrskorridors zwischen Rotterdam und Genua und ist zudem eine zentrale Achse des regionalen wie internationalen Reiseverkehrs.
 

Weltweit erste Eisenbahnstrecke ohne Außensignale

Die Deutsche Bahn hat den Konsortialpartnern Siemens und Kapsch CarrierCom den Auftrag erteilt, die 230 Kilometer lange Neubaustrecke von Ebensfeld über Erfurt bis Halle bzw. Leipzig mit dem europäischen Zugsteuerungssystem ETCS (European Train Control System) Level 2 auszubauen.

Bessere Bahnverbindungen für gute deutsch-polnische Beziehungen

Polen und Deutschland haben im November in Berlin ein Abkommen über die Zusammenarbeit im Eisenbahnverkehr über die deutsch-polnische Staatsgrenze unterzeichnet. Das Abkommen definiert die Grundlage für die Abstimmung aller beteiligten Unternehmen und Behörden im grenzüberschreitenden Eisenbahnverkehr und ist bereits von der Europäischen Kommission gebilligt worden, teilte das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung mit.

Regeln für einen reibungslosen Grenzverkehr: DB Netz–SZDC

Grenzüberschreitende Zusammenarbeit
Autor/en: 
Seite: 
62
Rubrik: 

Die DB Netz AG muss durch die Liberalisierung der Eisenbahnmärkte und die Umstrukturierung der ehemaligen Staatsbahnen neue Infrastrukturverknüpfungsverträge mit ihren Nachbarinfrastrukturbetreibern abschließen, die den veränderten rechtlichen und tatsächlichen Rahmenbedingungen entsprechen – so auch mit der SZDC, dem tschechischen Eisenbahninfrastrukturbetreiber.

Konsistente Infrastruktur- und Zugmodellierung für makroskopische Untersuchungen

LeiZug
Seite: 
20
Rubrik: 

Beginnend bei der langfristigen Infrastrukturplanung über die kleinräumigere mittelfristige Infrastrukturplanung und das Trassenmanagement bis hin zur Betriebsdurchführung werden eisenbahnbetriebswissenschaftliche Berechnungen von Fahrzeiten, Kapazitätsverbräuchen und zur Lösung von Belegungskonflikten benötigt. Diese erfordern als Input grundsätzlich eine Modellierung von Infrastruktur, Zugfahrten und weiteren Eingangsgrößen (zum Beispiel Verspätungen).

Seiten