Editorial 10/2008

Seite: 
1
Rubrik: 
Liebe Leserinnen, liebe Leser,

der Anteil älterer Menschen an der Gesamtbevölkerung nimmt ständig weiter zu. Dies hat auch Auswirkungen auf die Altersstruktur der Unternehmen. Noch vor wenigen Jahren schien die Verjüngung der Beschäftigtenstruktur gleichsam ein Ziel an sich zu sein. Mittlerweile ringen die Firmen darum, ihren Bedarf an Fachkräften aller Ebenen sicherzustellen und das erforderliche Know-how zu erhalten.

Diese grundsätzlichen Auswirkungen treffen auch auf die DB AG. Der Anteil älterer DB-Mitarbeiter an der Gesamtbelegschaft nimmt stetig zu. Nach einer Hochrechnung wird bis zum Jahr 2015 der Anteil der DB-Mitarbeiter mit einem Lebensalter von über 50 Jahren auf rund 60 Prozent der Gesamtbelegschaft steigen. Die DB erarbeitet deshalb derzeit Instrumente, um ihre Beschäftigten langfristig im Unternehmen zu halten, um so einem Fachkräftemangel vorzubeugen.

Norbert Hansen, Vorstand Personal der Deutschen Bahn AG, gab am 17. September den Startschuss zum Wettbewerb „Erfahrung DB“. Die Entscheidung fiel im Rahmen eines Kolloquiums einer gleichnamigen Human-Ressources-Initiative. Daran waren auch Vertreter des Konzernbetriebsrats, der Gewerkschaften Transnet und GDBA sowie der Sozialpartner Bahn-BKK, Stiftung BSW, DEVK Versicherungen, Sparda-Banken, VDES und dbgs („4Stars“) beteiligt.

Ziel der Initiative „Erfahrung DB“ ist es, die Beschäftigungsfähigkeit der DB-Mitarbeiter und -mitarbeiterinnen über das gesamte verlängerte Berufsleben hinweg zu erhalten und fördern. Es gilt, geeignete Instrumente zu entwickeln, die einem zu erwartenden Fachkräftemangel entgegenwirken und die Mitarbeiter langfristig ans Unternehmen binden.

Beispiele, die die Teilnehmer des Kolloquiums in Berlin gemeinsam erarbeitet haben, sind Qualifizierungsangebote bei DB Training wie „Führen von altersgemischten Teams“ oder der Leitfaden „Systematisches Know-how-Management in der DB“.

Um das Thema im Konzern noch besser bekannt zu machen, wurde jetzt ein Wettbewerb unter allen DB-Geschäftsfeldern gestartet. Prämiert werden die besten Konzepte und Praxisbeispiele, die sich mit dem demografischen Wandel und seinen Auswirkungen auf die DB auseinandersetzen.

Bewerber müssen ihre Beiträge in Form einer Foto- oder Video-Dokumentation bis zum 31. März 2009 einreichen. Eine Fachjury wird die Gewinner im Rahmen eines Personalleiter-Kongresses im Mai des kommenden Jahres auszeichnen.

Erfahrene Fachkräfte auf allen Ebenen benötigt die Deutsche Bahn AG, um ihr Ziel zu erreichen, das weltweit führende Mobilitäts- und Logistikunternehmen zu werden. Ein Teil dieser Welt liegt dabei recht dicht vor unserer Haustür. Um einen effizienten Betrieb von Bahnstrecken auch in der Region dauerhaft zu sichern und zu stärken sowie Kundenorientierung und Wirtschaftlichkeit zu fördern, wurden im Zuge der Mittelstandsoffensive im Jahr 2000 die Regionalnetze ins Leben gerufen. Henning Meyer, Leiter der Geschäftseinheit Regionalnetze in der DB Netz AG erläutert in unserem Leitartikel den Stand und die weitere Entwicklung unter dem neuen Signet ProNetz+ Regionalnetze.

Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Lesen unserer neuesten Ausgabe.

Mit besten Grüßen,
Ihr Redaktionsteam Deine Bahn
Nutzer-Bewertung: 
0

Ähnliche Artikel

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

das Programm Zukunft Bahn hat die Steigerung der Qualität aus Sicht des Kunden im...

Liebe Leserinnen, liebe Leser, br> seit Beginn der Bahnreform zum 1. Januar 1994 haben sich die rechtlichen und...

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

die Schwerpunkte unserer aktuellen Ausgabe befassen sich mit den Themen...