Editorial 09/2004

Seite: 
514
Rubrik: 

Liebe Leserinnen, liebe Leser, br> die Eisenbahn ist bekanntermaßen eines der sichersten Verkehrsmittel. Sie besitzt darüber hinaus systembedingt Vorteile, die sie befähigen, ihre Beförderungsleistungen umweltverträglicher zu erbringen als die meisten anderen Verkehrsträger. Der vom Gesetzgeber mit der Bahnreform angestrebte Effekt, mehr Verkehr auf die Schiene zu verlagern, ist also nicht nur ein logistisches Ziel, sondern dient auch dem Umweltschutz. Die Umweltfreundlichkeit des Verkehrsmittels Bahn bezieht sich dabei nicht nur auf die Klimaschutzbilanz, zum Beispiel auf die CO2-Emissionen oder auf die eingesetzte Primärenergie je Fahrgast bzw. je Tonne Frachtgut. Weitere wesentliche Umweltaspekte sind beispielsweise der im Verhältnis zur Transportmenge geringe Flächenverbrauch des Systems Bahn, geringer Ausstoß an Luftschadstoffen, verbesserte Gewährleistung von Gewässer- und Bodenschutz sowie in immer stärkerem Maße auch verbesserter Lärmschutz. Umweltschutz ist dabei trotz aller Systemvorteile auch bei der Eisenbahn nicht zum Nulltarif zu haben. So wendet beispielsweise die Deutsche Bahn AG für Umweltschutz jährlich einen hohen dreistelligen Millionenbetrag auf. Die Aufwendungen für den Umweltschutz dienen jedoch nicht nur dem Image der Bahn. Die Umweltvorteile des Systems Bahn können sich aber auch positiv auf das Erreichen der unternehmerischen Ziele der Eisenbahnunternehmen auswirken. Einerseits sparen Aufwendungen in moderne Fahrzeuge bzw. Fahrzeugkomponenten auch Kosten für Primärenergie, für Lärmschutzeinrichtungen an der Strecke usw. aber auch bezüglich der Besteuerung. Darüber hinaus spielt für eine größer werdende Zahl Kunden die Umweltfreundlichkeit eine Rolle bei Ihrer Entscheidung für das System Bahn. Konsequenter Umweltschutz kann damit auch zum komparativen Wettbewerbsvorteil werden. Der weitere Ausbau und die aktive Nutzung von umweltverträglichen Produkten und Leistungen kann den Bahnen damit nicht nur wirtschaftliche Chancen, sondern auch die Möglichkeit einer Einflussnahme auf die Gestaltung politischer Rahmenbedingungen, insbesondere im Umweltbereich bieten. In unserem Leitartikel beleuchtet Joachim Kettner, Leiter des Bahn-Umwelt-Zentrums der Deutsche Bahn AG, unter dem Titel „Vom Kostenrisiko zur unternehmerischen Chance“ das Spannungsfeld Umweltschutz. Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Lesen unserer neuesten Ausgabe. br> Mit besten Grüßen Ihr Redaktionsteam Deine Bahn

Nutzer-Bewertung: 
0

Ähnliche Artikel

Liebe Leserinnen, liebe Leser, br> vor nunmehr einem Jahr wurde das ehemalige Netzsegment „Regionalnetze“ in eine...

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

dass die Bahnbranche innovativer werden muss, um attraktiv und wettbewerbsfähig zu...

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

mehr als 350 Eisenbahnverkehrsunternehmen führen auf den rund 36.000...