Editorial 07/2014

Seite: 
1
Rubrik: 

Liebe Leserinnen, liebe Leser,
 
20 Jahre nach der Bahnreform ist der Wettbewerb im Schienenpersonennahverkehr inzwischen eine Selbstverständlichkeit: Denn seitdem obliegt es den Bundesländern, Verkehrsangebote auszuschreiben und zu vergeben, die dann von den jeweils beauftragten Eisenbahnverkehrsunternehmen auf die Schiene gebracht werden.

Mit einem Marktanteil von aktuell 74 Prozent haben sich die Nahverkehrsunternehmen der Deutschen Bahn AG insgesamt erfolgreich in diesem Marktumfeld behauptet: Allein in den vergangenen 2 Jahren gingen 32 SPNV-Netze mit einem Angebotsumfang von 120 Millionen Zugkilometern nach einer Vergabe neu in Betrieb, bis zum Jahr 2019 sollen weitere 340 Millionen Zugkilometer folgen.

In unserem Leitartikel beschreibt Dr. Manfred Rudhart, Vorstandsvorsitzender der DB Regio AG, die aktuelle Wettbewerbssituation im Nahverkehr auf der Schiene und die Belastungen, die mit der oben angesprochenen Vergabewelle der Länder für die Unternehmen und nicht zuletzt für deren Beschäftigten entstanden sind.

In weiteren Beiträgen zu unserem thematischen Schwerpunkt Personenverkehr gehen die Autoren außerdem auf den Service der fahrzeuggebundenen Einstiegshilfe für mobilitätseingeschränkte Reisende bei der DB Regio AG, auf das Veränderungsmanagement bei der DB Fernverkehr AG und auf die neue ICE-Baureihe 407 ein, die die international einsetzbare Fahrzeugflotte des Unternehmens maßgeblich erweitert.
 
Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Lesen dieser oder anderer Themen.

Nutzer-Bewertung: 
0

Ähnliche Artikel

Absolute Sicherheit kann es nicht geben – nicht im Leben und damit auch nicht im Verkehr. Trotzdem wird dies in unserer Gesellschaft diskutiert...

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

nur wenige Tage noch und die Bahnstrukturreform jährt sich zum zwanzigsten Mal....

Liebe Leserinnen, liebe Leser, br> der Beginn der Bahnreform liegt nunmehr bereits über elf Jahre zurück. Für viele...