News

IT-TRANS: Digitalisierung des Öffentlichen Personenverkehrs im Fokus

Die fünfte Ausgabe der IT-TRANS, Internationale Konferenz und Fachmesse für IT-Lösungen im Öffentlichen Personenverkehr (ÖPV), wird so umfangreich und international wie noch nie. Bis Januar hatten sich bereits 201 Aussteller aus 33 Ländern für die Veranstaltung, die vom 1. bis 3. März in der Messe Karlsruhe stattfinden wird, angemeldet (Endstand IT-TRANS 2014: 164 Aussteller aus 24 Ländern).

Kreuzungspartner wollen Sicherheit an Bahnübergängen erhöhen

Die überwiegende Zahl an schwer oder tödlich verletzten Personen bei Eisenbahnunfällen sind nach wie vor „Benutzer von Bahnübergängen“ und „unbefugte Personen auf Eisenbahnanlagen“. Das geht aus dem Bericht des Eisenbahn-Bundesamts (EBA) gemäß Artikel 18 der Richtlinie über Eisenbahnsicherheit in der Gemeinschaft (Richtlinie 2004/49/ EG, „Sicherheitsrichtlinie“) über die Tätigkeiten als Sicherheitsbehörde hervor.
 

Anpassung der ÖPNV-Systeme erforderlich

Die regional unterschiedliche Entwicklung der Bevölkerungszahlen und der Altersstruktur macht eine quantitative und qualitative Umgestaltung der Nahverkehrssysteme sowie eine bedarfsgerechte Umverteilung von Finanzmitteln erforderlich. Dies zeigen zum Beispiel Untersuchungen des Mobilitäts-Beratungsunternehmen SCI Verkehr.
 

DB stellt Programm für Konzernumbau vor

Die Deutsche Bahn plant umfassende Veränderungen in allen Geschäftsbereichen. Das Programm „Zukunft Bahn“ sieht Maßnahmenpakete zur Verbesserung von Qualität, Kundenzufriedenheit und Wirtschaftlichkeit im Güter-, Fern-, Regionalverkehr sowie den Auslandsgeschäften vor. Der versammelte DB-Vorstand stellte die Pläne Mitte Dezember 2015 in Berlin der Öffentlichkeit vor.

IT-Trans 2016: Clevere Reisende in intelligenten Systemen

Alle zwei Jahre trifft sich die internationale Fachwelt des öffentlichen Personenverkehrs (ÖPV) auf der IT-TRANS, um sich über Innovationen und Best-Practice-Beispiele zu IT-basierten Themen für die Branche auszutauschen.
 

Digitalisierung: DB setzt auf Startups und Kundenbeteiligung

Die Deutsche Bahn setzt ihre Digitalisierungsoffensive mit dem Kundenwettbewerb „Dein digitaler  Reisebegleiter“ und der Eröffnung des Innovationslabors „mindbox“ fort. Der DB-Vorstandsvorsitzende Dr. Rüdiger Grube hat im November gemeinsam mit Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt den Stand der laufenden Bahn 4.0-Initiativen in Berlin vorgestellt.

Kombinierter Verkehr leistet Beitrag zum Klimaschutz

Der Kombinierte Verkehr (KV) hat aus Sicht von Verkehrs- und Umweltexperten das Potenzial, die Verlagerung von Gütertransporten auf die Schiene anzukurbeln und damit zum Klimaschutz im Verkehrssektor beizutragen. Marktentwicklung, Perspektiven und die Praxis kombinierter Verkehre in der Logistik standen im Mittelpunkt einer Fachtagung, zu der die Allianz pro Schiene, das Bundesumweltministerium (BMUB) und die Internationale Vereinigung für den Kombinierten Verkehr Schiene-Straße (UIRR) im November in Berlin geladen hatten.

Bahnhofs-Jubiläen in Mitteldeutschland

Im ausgehenden Jahr 2015 standen gleich zwei bedeutende Personenbahnhöfe in Mitteldeutschland im Mittelpunkt von Feierlichkeiten: Der Hauptbahnhof Halle (Saale) in Sachsen-Anhalt beging sein 125jähriges Jubiläum, während sein Pendant im benachbarten Leipzig (Sachsen) auf nunmehr 100 Jahre des Betriebs zurückblickt.

VDB will Lärmschutz im Güterverkehr voranbringen

Der Verband der Bahnindustrie (VDB) hat ein Konzept vorgestellt, um die Verbreitung leiser Wagen und Lokomotiven im Schienengüterverkehr zu beschleunigen. Zusätzlich zur Umrüstung des Fahrzeugbestands auf die so genannten Flüsterbremsen sollten in Zukunft auch Neuanschaffungen mit einem Innovationsbonus finanziell gefördert werden.

Verkehrswende und Klimaschutz: Umdenken erforderlich

Um die von der Politik gesteckten Klimaziele zu erreichen, muss der Ausstoß von verkehrsbedingten Treibhausgasen verringert werden. Dafür sind konsequente politische Weichenstellungen im Verkehrssektor und ein gesamtgesellschaftliches Umdenken in Sachen Mobilität erforderlich. Zu diesem Schluss kamen die Veranstalter des „Realitäts-Check Klimapolitik“ Ende September in Berlin.

Seiten