News

Masterplan Schienengüterverkehr: Sinkende Trassenpreise sollen Innovationen fördern

Das Bundesverkehrsministerium (BMVI) hat für das Jahr 2018 eine Senkung der Trassenpreise für den Schienengüterverkehr angekündigt. Die Maßnahme ist Teil eines „Masterplan“, den das BMVI Ende Juni gemeinsam mit den beteiligten Verbänden von Verkehrsunternehmen und Bahnindustrie in Berlin vorstellte. Im Bundeshaushalt sind für die Abfederung der Preissenkung 350 Millionen Euro aus Bundesmitteln vorgesehen.

Bahnhof Münster: Neues Empfangsgebäude feierlich eröffnet

Die Deutsche Bahn hat Ende Juni den Hauptbahnhof Münster nach knapp vierjähriger Umbauzeit neu eröffnet. Bei der Eröffnungsfeier waren unter anderem der Vorsitzende von DB Station&Service, André Zeug, der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium Enak Ferlemann sowie der Münsteraner Bischof Felix Genn zugegen, der dem Bauwerk seinen Segen gab.

Allianz pro Schiene startet Projekt zu Fahrerassistenzsystemen

Mit einer Fachtagung Mitte Mai in Berlin hat die Allianz pro Schiene ein Projekt gestartet, das die Akzeptanz in der Bahnbranche für den Einsatz von Fahrerassistenzsystemen im Personen- und Güterverkehr erhöhen soll.

 

Bahnindustrie warnt vor weltweitem Protektionismus

Der Verband der Bahnindustrie in Deutschland (VDB) sieht im Trend zu protektionistischer Wirtschaftspolitik eine Bedrohung für das Exportgeschäft. VDB-Präsident Volker Schenk sagte auf der  Jahrespressekonferenz Anfang April in Berlin, weltweit sei die Tendenz einer Abschottung nationaler Märkte zu beobachten.
 

Lärmschutz auf der Schiene kommt voran

Die Bemühungen von Politik und Bahnbranche, den Personen- und Güterverkehr im deutschen Schienennetz leiser zu machen, schreiten weiter voran. Ende April hat der neue Lärmschutzbeauftrage im DB-Konzern, Andreas Gehlhaar, seinen ersten Lärmschutzbericht vorgelegt. Im Vormonat verabschiedete der Bundestag ein Gesetz zum Fahrverbot für laute Güterwagen. Verkehrsverbände und Bahnindustrie begrüßten den Beschluss.
 

Eisenbahner mit Herz: Gold für Einsatz unter Lebensgefahr

Zugbegleiterin Maria Voigt und Lokführer Dirk Otte sind als Eisenbahner mit Herz 2017 in Gold ausgezeichnet worden. Die beiden Abellio-Mitarbeiter hatten in einem Regionalzug in eine Messerstecherei eingegriffen, unter hohem persönlichen Risiko Erste Hilfe für die Opfer des Angriffs geleistet und für eine schnelle Evakuierung der anderen Fahrgäste gesorgt. Den Preis hat das Verkehrsbündnis Allianz pro Schiene Ende April in Berlin verliehen.
 

Regionalverkehrs-Projekt: NRW macht Schienennetz fit für den RRX

Mit einem Festakt in Köln haben Anfang März die Arbeiten zum Ausbau der Schieneninfrastruktur für den Rhein-Ruhr-Express (RRX) offiziell begonnen. Gemeinsam mit DB-Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla und politischen Mandatsträgern aus Bund, Land und Kommune gab die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft das Startsignal für den Baubeginn.

iaf 2017: Gleisbau-Branche kommt in Münster zusammen

Am 30. Mai öffnet die Internationale Ausstellung Fahrwegtechnik (iaf) zum 27. Mal ihre Pforten. Mehr als 200 Aussteller aus 18 Ländern haben sich beim Verband der Eisenbahn-Ingenieure (VDEI) angemeldet und zeigen auf der vergrößerten Ausstellungsfläche in der Halle Münsterland und auf dem Außengelände des Messe- und Kongresszentrums neue Technologien, Verfahren, Maschinen und Materialien für Gleisbau und -instandhaltung.

Vierter Kongress der TH Mittelhessen zum digitalen Bauen

Die Zukunft des Planens und Bauens steht auf dem Programm des vierten Kongresses „Infrastruktur digital planen und bauen 4.0“ der Technischen Hochschule Mittelhessen, der am 13. und 14. September in Gießen stattfindet. Kooperationspartner sind die Deutsche Bahn und das 5D-Institut. Im Vordergrund steht der Umsetzungsstand des Stufenplanes Digitales Bauen des Bundesverkehrsministeriums.

Einnahmen, Fahrgäste, Bauprogramm: DB zieht positive Jahresbilanz 2016

Die Deutsche Bahn konnte im Jahr 2016 ihren Umsatz und Gewinn sowie Fahrgastzahlen und Betriebsleistung steigern. Das geht aus der Jahresbilanz hervor, die der Konzernvorstand Ende März in Berlin vorgestellt hat. Der Umsatz stieg leicht auf 40,6 Milliarden Euro, während das Betriebsergebnis (vor Steuern und Zinsen) um 10 Prozent zulegte.

Seiten