Wittenberg und Bayerisch Eisenstein als Bahnhöfe des Jahres 2017 prämiert

Rubrik: 

Die Auszeichnung für den kundenfreundlichsten Personenbahnhof geht in diesem Jahr nach Lutherstadt Wittenberg (Sachsen-Anhalt) und Bayerisch Eisenstein (Bayern/Tschechien). Die Jury des Verkehrsbündnisses Allianz pro Schiene kam Ende August in Berlin zusammen, um das Ergebnis des 14. Wettbewerbs zu verkünden.
 
Der neu gebaute Bahnhof Wittenberg siegte in der Kategorie Alltagsmobilität: Mit vorbildlicher Wegeleitung, dem überdachtem Busbahnhof und Taxi-Stand direkt neben dem Bahnhofsgebäude und kurzen Fußwegen in die Stadt sammelte Wittenberg Punkte. Ideal für Pilger und Pendler, die Ästhetik protestantisch sparsam, aber nicht kalt, urteilte die Jury. Pluspunkte gab es für den CO2-neutralen Betrieb als „grüner Bahnhof“.
 
Kein Pendlerbahnhof, sondern Ausgangspunkt für Wanderungen in das Umland ist Bayerisch Eisenstein, der zur Hälfte auf deutschem und zur Hälfte auf tschechischem Staatsgebiet liegt. Vom Eisernen Vorhang ist allerdings nichts mehr zu sehen, so die Bahnhofstester nach ihrer Visite, statt dessen: „gelebte europäische Grenzkultur“, Naturnähe, historischer Charme und überdurchschnittliche Gastronomie. Mit seinen Museen und Sammlungen sei der Bahnhof, der in der Kategorie „Tourismusbahnhof“ erfolgreich war, selbst ein Ausflugsziel.

Porträts der beiden Siegerbahnhöfe finden Sie auf den Seiten der Allianz pro Schiene.
(Stand: 09/2017)

Lutherstadt Wittenberg: Ideal für Pilger und Pendler
Nutzer-Bewertung: 
0

Ähnliche Artikel

Am Tag nachdem Allianz pro Schiene den Darmstädter Hauptbahnhof zum (Großstadt-)Bahnhof des Jahres 2010 prämierte, titelten die...

Bei den öffentlichen Ausgaben für die Schieneninfrastruktur belegt die Bundesrepublik im Vergleich mit ausgewählten europäischen Staaten nur...

Wenn es einen Aspekt gibt, der die Reputation der Eisenbahn als umweltfreundlichen Verkehrsträger
beeinträchtigen könnte, dann ist es...