Minden: Anschluss an die Schiene vor 170 Jahren

Schlagwörter: 

Am 15. Oktober hat die Stadt Minden in Ostwestfalen nicht nur das 170jährige Jubiläum ihres Bahnhofs, sondern auch des Anschlusses an das Eisenbahnnetz begangen. 1847 wurden die Verbindungen Köln–Minden und Hannover–Minden eröffnet, die von der privaten Cöln-Mindener Eisenbahngesellschaft beziehungsweise der Kgl.-Hannöverschen Staatseisenbahn bedient wurden.

Für die Eröffnung wurde der Geburtstag des preußischen Königs Wilhelm IV. gewählt. Die Fertigstellung des Mindener Bahnhofs zog sich noch bis ins folgende Jahr hin. Das unter Denkmalschutz stehende Empfangsgebäude zählt heute zu den ältesten in Deutschland, die sich noch in Betrieb befinden. Im Jahr 1969 war die Elektrifizierung der Bahnstrecken in und um Minden abgeschlossen und der Bahnhof an den Fernverkehr angeschlossen. Bei den Feierlichkeiten zum Jubiläum trat die zur Stiftung Bahn-Sozialwerk gehörende Historische Eisenbahn-Uniformgruppe Minden (Foto) auf und informierte die Besucher über die Geschichte des Bahnhofs. (Stand: 11/2017)

Nutzer-Bewertung: 
0

Ähnliche Artikel

Die Lokomotiven der Baureihe 103 waren über viele Jahre hinweg das Rückgrat der EC-, IC-, IR- und Schnellzugverkehre. Sie waren die...

Vor 175 Jahren – am Morgen des 7. Dezember 1835 – begann in Deutschland das Zeitalter der Eisenbahn: Der britische Lokomotivführer William...

Zwei große Ausstellungen im DB Museum in Nürnberg bilden einen der Höhepunkte des laufenden Eisenbahnjahres: Im Juli wurde die große...